Bericht über Feinstaub-Grenzwerte Scheuer schweigt zu aufgedeckten Fehlern

Der Arzt Dieter Köhler hatte Erkenntnisse zu Feinstaub-Grenzwerten angezweifelt. Verkehrsminister Andreas Scheuer kündigte daraufhin eine Überprüfung an. Nun muss der Mediziner Rechenfehler einräumen. Und was macht der Minister?

Andreas Scheuer
REUTERS

Andreas Scheuer


Etwa hundert Lungenärzte zweifelten im Januar in einem Bericht die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide an. Nun hat Dieter Köhler, der Hauptautor der vieldiskutierten Stellungnahme, laut einem Bericht der "Tageszeitung" ("taz") schwere Mängel an dem Dokument eingeräumt. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) reagiert darauf mit Schweigen. Auf SPIEGEL-Nachfrage wollte er sich nicht äußern.

Der Bericht hatte Scheuer zu deutlichen Worten veranlasst: Die Debatte über die Werte sei "masochistisch", er werde das Ergebnis des Berichts im nächsten EU-Verkehrsministerrat thematisieren.

Ein Sprecher des Ministeriums teilte mit, dass der Aufruf der Lungenärzte "einen Impuls zur Debatte über die europäischen NOx-Grenzwerte" gesetzt habe. Scheuer habe ein Schreiben an EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc verfasst, damit die EU-Kommission die Herleitung der Grenzwerte sowie eine Neubewertung prüfe. "Auf diesen Ebenen muss die Debatte wissenschaftlich fortgesetzt und eine Versachlichung herbeigeführt werden."

Özdemir sieht Scheuer in Erklärungsnot

Grünen-Politiker Cem Özdemir forderte Scheuer auf, öffentlich auf Distanz zu Köhler zu gehen. "Verkehrsminister Scheuer konnte der Versuchung einfach nicht widerstehen: Die Behauptungen der Lungenärzte passten ihm zu gut in den Kram, um sie nicht zu instrumentalisieren und damit von seiner Untätigkeit bei der Abwendung von Fahrverboten abzulenken", sagte Özdemir, der Vorsitzende des Bundestags-Verkehrsausschusses ist, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

  • SPD-Fraktionsvize Sören Bartol forderte eine Richtigstellung von Köhler. "Ich erwarte von jemandem, der so massiv unsere Grenzwerte für saubere Luft infrage stellt, dass er rechnen kann", sagte Bartol dem RND. "Wissenschaftler sind unabhängig, dürfen sich aber auch nicht alles erlauben." Er forderte eine Entschuldigung Köhlers.

asa



insgesamt 471 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
peterpeterweise 14.02.2019
1. taz oder Lungenarzt
Wenn es darum geht, wie man am besten gegen den Kapitalismus kämpfen kann, dann halte ich die Redakteure taz für kompetenter als einen Lungenarzt. Wenn es aber um Gesundheitsfragen in Bezug auf die Lunge geht, dann ist mir der Rat eines Lungenarztes plausibler als die Einschätzung von taz Redakteuren.
ollydk 14.02.2019
2. Kompetenzdefizit
Es drängt sich seit Jahren der Verdacht auf, dass man - wenn man einen Ministerposten möglichst kompetenzfrei besetzen möchte - am Besten jemanden aus den Reihen der CSU auswählt.
syt 14.02.2019
3. Bau mehr Bus und Bahn
Und lasst die Menschen damit fahren !
saddi 14.02.2019
4. Bitte
berichten sie, welche Fehler aufgetreten sind, sonst bringt mir das gar nichts. - - - - http://www.spiegel.de/auto/aktuell/stellungnahme-von-lungenaerzten-soll-mehrere-rechenfehler-enthalten-a-1253117.html, MfG Redaktion Forum
bürger-sinn 14.02.2019
5. Der liebe
Herr Scheuer bediente sich also einer Rechenfehlerstudie, um zur Versachlichung der Diskussion aufzurufen. Lustig. Irgendwo hatte jemand gleich die Assoziation zu Fake News geäußert. Übertrieben - dachte ich mir. Unsere Götter in Weiß machen sowas nicht. Auch lustig. Also wirklich: Wenn ich die Seriosität von welchen Werten auch immer anzweifele, und dafür "meine" eigenen Werte als Beleg heranziehe, dann müssen diese doch wenigstens einigermaßen wasserdicht sein. Und tatsächlich: Das was hier lief war genau das Gegenteil und passt ziemlich gut in die Schublade postfaktisch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.