Auszeichnung in Leipzig Merkel deutet Hochschulengagement nach ihrer Amtszeit an

Bundeskanzlerin Angela Merkel trägt nun einen weiteren Doktortitel. Bei der Verleihung der Ehrendoktorwürde in Leipzig ließ sie anklingen, wo sie sich nach dem Ende ihrer politischen Laufbahn engagieren will.

Merkel mit Lagarde und Rektor Stephan Stubner: "Ohne Kompromiss kann die Gesellschaft nicht zusammenhalten"
Jens Meyer/ AP

Merkel mit Lagarde und Rektor Stephan Stubner: "Ohne Kompromiss kann die Gesellschaft nicht zusammenhalten"


Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Ehrendoktorwürde der Leipziger Handelshochschule erhalten. Die 65-Jährige nahm die Ehrung am Samstag in der Oper Leipzig entgegen. Merkel wurde für ihren politischen Führungsstil ausgezeichnet.

Für die Kanzlerin ist es bereits die 17. Ehrendoktorwürde. Unter anderem trägt sie Ehrendoktortitel von drei israelischen Universitäten, der Universität Leipzig und der Eliteuniversität Harvard in den USA. Zudem erwarb Merkel in den Achtzigerjahren ihren wissenschaftlichen Doktortitel in Physik.

Auf der Verleihung in Leipzig deutete Merkel an, dass sie sich nach Ende ihrer Amtszeit im Hochschul- und Wissenschaftsbereich engagieren könnte. "Alle Universitäten, die mir einen Ehrendoktortitel gegeben haben, werden sowieso noch von mir hören, wenn ich nicht mehr Bundeskanzlerin bin", sagte sie.

Merkel hat mehrfach angekündigt, dass sie noch bis zum Ende der Legislaturperiode Kanzlerin sein will, dann aber kein weiteres politisches Amt anstrebt und auch nicht mehr für den Bundestag kandidieren werde.

FILIP SINGER/ EPA-EFE/ REX

Die künftige EZB-Präsidentin Christine Lagarde hielt die Laudatio auf eine, wie sie sagte, "liebe Freundin". Lagarde würdigte die Kanzlerin als "Ausnahmepersönlichkeit", die Millionen Frauen weltweit beeinflusst habe, auch sie selbst.

Lagarde lobte Merkels "unermüdlichen Einsatz dafür, Menschen an einen Tisch zu bringen". Kooperation statt Konfrontation sei stets der Ausgangspunkt für Merkels Führungsweise - vor allem auf der Weltbühne.

Weiter lobte Lagarde die Sorgfalt der Kanzlerin. Sie sei immer die "am besten vorbereitete Person im Raum". Merkel befasse sich methodisch und geduldig mit einem Problem, zerlege es in seine Einzelteile und entwickle Schritt für Schritt eine Lösung.

Merkel erhielt die Ehrendoktorwürde im Rahmen der Graduierungsfeier von 220 Studenten aus aller Welt. In ihrer Danksagung rief sie zur Kompromissbereitschaft auf. "Man möchte eine glasklare Position. Da wir aber alle unterschiedlich vom Herrgott geschaffen sind und unterschiedliche Persönlichkeiten sind, wachen wir nicht morgens mit der gleichen Meinung und Überzeugung auf." Ohne den Kompromiss könne eine Gesellschaft aber nicht zusammenhalten.

lov/AFP/dpa/Reuters



insgesamt 191 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
esboern 31.08.2019
1. Wer
Die wohl noch sehen will wegen sie abgetreten ist.
oliver_koenig p 31.08.2019
2. Bitte nicht!!
Kann die nicht eine Stelle bei der UNO annehmen? Hauptsache weg aus Deutschland.
K:F 31.08.2019
3. Professor f?r Aussitzen
Abwarten und erst bewegen, wenn die Hauptrichtung klar ist, wird dann von Merkel gelehrt.
papelbon 31.08.2019
4.
Diese Frau hat Deutschland zerstört und gespalten wie keiner ihrer Vorgänger seit 1945.
xxgreenkeeperxx 31.08.2019
5. mit Ansage :)
... "Alle Universitäten, die mir einen Ehrendoktortitel gegeben haben, werden sowieso noch von mir hören, wenn ich nicht mehr Bundeskanzlerin bin" ... Noch könnt ihr den Ehrendoktortitel, den ihr Frau Merkel "gegeben" habt, wieder aberkennen. Noch ist Zeit dafür. :D
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.