Zur Ausgabe
Artikel 42 / 76
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Altkanzlerinnenbüro Bundesregierung mahnt Merkel zur Sparsamkeit

Die Ausstattung von Angela Merkels Büro im Bundestag hat Kritik ausgelöst. Mittlerweile wurde die Altkanzlerin nach SPIEGEL-Informationen auf die Grenzen ihrer Privilegien hingewiesen – auch bei Reisekosten.
aus DER SPIEGEL 45/2022
Altkanzlerin Merkel bei einem Auftritt im Juni

Altkanzlerin Merkel bei einem Auftritt im Juni

Foto: Fabian Sommer / dpa

Die Ampel­koalition hat Altkanzlerin Angela Merkel im Umgang mit ihrem Büro im Bundestag zur Ausgabendisziplin ermahnt. Es habe Gespräche zwischen Kanzleramt und Büroleitung gegeben, die sich »auch auf die bedarfsgerechte Personalausstattung bezogen«, heißt es in einem Bericht des Finanzministeriums an den Haushaltsausschuss des Bundestags, der dem SPIEGEL vorliegt.

Weiter heißt es, man habe verdeutlicht, dass das Büro nicht »statusbezogen«, sondern zur »Erfüllung nachamtlicher Aufgaben und fortwirkender Verpflichtungen« eingerichtet werde und »ins­besondere eine Nutzung für private Zwecke und zur Erzielung von zusätzlichen Einkünften ausgeschlossen ist«. Die Erstattung von Reisekosten komme nur in Betracht, »wenn die Bundeskanzlerin a. D. im Auftrag und Interesse der Bundesrepu­blik Deutschland reist«.

Aus: DER SPIEGEL 45/2022

Deutschlands extreme Zukunft

Der Staat kann die globale Erwärmung nicht allein bekämpfen. Aber er kann seine Bürger und Bürgerinnen vor den schwierigen Bedingungen der kommenden Jahre schützen. Vielerorts geschieht das schon, es gibt genug Geld und Ideen. Warum geht es dennoch so langsam voran?

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Die üppige Ausstattung von Merkels Büro mit neun Mitarbeitern war auf Kritik gestoßen. Die Ampelkoalition will das Büro von Altkanzler Gerhard Schröder wegen dessen Russlandnähe ganz auflösen – ein Schritt, den Linkenpolitikerin Gesine Lötzsch für alle Ex-Regierungschefs fordert. Diese brauchten »keinen eigenen Hofstaat auf Lebenszeit«, so Lötzsch. »Sollten wirklich einmal Bürotätigkeiten anfallen, könnten die auch über die Bundestagsverwaltung abgewickelt werden.«

Auf Antrag von Union, SPD und FDP hatte der Haushaltsausschuss schon 2019 beschlossen, den Umfang der Altkanzlerbüros zu reduzieren. Demnach sollten den Ex-Regierungschefs künftig ma­xi­mal ein Bü­ro­lei­ter, zwei Re­fe­ren­ten, eine Büro- oder Schreib­kraft und ein »Chef­kraft­fah­rer« be­zahlt wer­den. Eine der Re­fe­ren­tenstel­len sollte zudem nach fünf Jah­ren weg­fal­len.

Merkels Büroausstattung geht deutlich über diesen Rahmen hinaus. Ex-Kanzler Schröder klagt derzeit vor dem Verwaltungsgericht Berlin gegen die sogenannte Ruhendstellung seines Büros.

Zur Ausgabe
Artikel 42 / 76
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.