Vierte Amtszeit Die falsche Kanzlerin

Deutschland soll so bleiben, wie es ist. Viele halten das für die wichtigste Aufgabe der Politik. Dann sollten sie allerdings nicht Angela Merkel wählen, sie war immer die Kanzlerin des radikalen Wandels.

Angela Merkel
DPA

Angela Merkel

Eine Kolumne von


Angela Merkel will noch einmal Bundeskanzlerin werden. Es gibt Menschen, die freuen sich über diese Ankündigung. Sie glauben, Merkel könne dann jenes Versprechen wahrmachen, das sie neulich im Bundestag gegeben hat:

"Deutschland wird Deutschland bleiben - mit allem, was uns daran lieb und teuer ist." Aber das ist ein Irrtum. Deutschland und Europa haben sich in Merkels Amtszeit radikal verändert. Die europäische Integration liegt in Trümmern, und wichtige Regeln der deutschen Politik seit dem Zweiten Weltkrieg gelten nicht mehr. Angela Merkel ist keine Kanzlerin der Kontinuität. Sie ist die Kanzlerin des Wandels.

Merkel und die Deutschen - das ist die Geschichte eines fortdauernden Missverständnisses. Im vorigen Bundestagswahlkampf floss ihr ganzes politisches Programm in einem einzigen Satz zusammen: "Sie kennen mich."

Aber das stimmt ja gar nicht. Wir kennen sie eben nicht. Diese Kanzlerin inszeniert sich als ruhige Kraft. Aber ruhig soll nur der Bürger sein.

Frau Dr. Merkel hat im Kanzleramt eine Praxis für politische Anästhesie eröffnet. Operiert wird erst, wenn der Patient eingeschlafen ist. Wir alle sind der Patient.

Der deutsche Sozialstaat, die europäische Einigung, das Verhältnis zu Russland, das Parteiensystem - nichts davon ist mehr so, wie es war, als Merkel an die Macht kam. Man kann solchen Wandel für unvermeidlich halten. Dann aber taugt auch Merkel nicht als Kraft der Kontinuität.

Man kann der Kanzlerin zugutehalten, sie habe diese radikalen Transformationen nicht verursacht. Dann aber muss man erklären, warum Merkel künftig in der Lage sein soll, sie zu steuern. So oder so - die Rechnung geht nicht auf und Merkel bleibt auch nach elf Jahren in der Regierung die große Unbekannte.

"Jeder sieht, was du zu sein scheinst, wenige merken, wie du bist." Das ist die doppelte Buchführung der politischen Philosophie, wie Machiavelli sie empfohlen hat. Herfried Münkler hat in einem Interview mit dem Deutschlandradio gerade an ihn erinnert und gesagt, da der Pöbel immer dem Schein folge, bestehe die kluge Politik darin, sich den Schein nutzbar zu machen.

Die Kanzlerin des Scheins

Merkel macht nichts anderes. Sie ist die Kanzlerin des Scheins. Das klingt paradox angesichts eines politischen Hütchenspielers wie Donald Trump, dem es gelungen ist, sich against all odds zum Präsidenten wählen zu lassen. Aber was die Benebelung der Öffentlichkeit angeht, kann unsere Kanzlerin voll mithalten.

Merkel gibt sich bescheiden. Aber es gibt eine eitle Bescheidenheit.

ANZEIGE
Jakob Augstein, Nikolaus Blome:
Links oder rechts?

Antworten auf die Fragen der Deutschen.

Penguin; 256 Seiten, 13 Euro

Merkel beherrscht die Kunst, die Lust an der Macht in die Begriffe der Verantwortung zu kleiden. Die "Süddeutsche Zeitung" hat beschrieben, wie die Kanzlerin mit sich gerungen hat, bevor sie sich zum Weitermachen entschloss. Das liest sich wie ein Stück aus der "Legenda aurea": Die Kanzlerin ist allein, mit wenigen Getreuen, "in sehr kleiner Runde". Sie denkt ans Aufhören.

Das ist ihre Versuchung - der Wunsch, zu vollbringen, was keinem gelang: der Abgang aus freien Stücken. Dann jedoch mahnt Joachim Sauer, der Ehemann, es dürfe nicht die Eitelkeit den Ausschlag geben, auch hier die Erste zu sein. So siegt, nach kurzer Anfechtung, doch die Pflicht. Langsam, beinahe schmerzhaft, erhebt sich die Kanzlerin und geht wieder hinaus in die Schlacht.

Fotostrecke

17  Bilder
Fotostrecke: 16 Jahre CDU-Chefin, elf Jahre Kanzlerin

Rührend.

Donald Trump ist der Meister der Großkotzigkeit. Angela Merkel ist die Meisterin der Bescheidenheit. Meister der Inszenierung sind sie beide.

Hass ist an die Stelle von Streit getreten

Merkels Desinteresse an Europa, ihre Vernachlässigung der sozialen Spaltung, ihre Abneigung gegen Russland - Deutschland hat bereits einen hohen Preis bezahlt für diese Kanzlerschaft, die sich den Anschein von Berechenbarkeit und Stabilität gibt. Der höchste Preis aber ist die Beschädigung der politischen Kultur. Mit der AfD hat sich genau die rechte Partei etabliert, die alle Unions-Chefs vor Merkel bislang verhindern konnten. Die früher so gerühmte Politik der Mitte kommt uns teuer zu stehen: Hass ist an die Stelle von Streit getreten.

Angela Merkel tritt also wieder an. Aber die Probleme, die sie jetzt lösen muss, hat sie selbst mit verursacht. Wie soll das gehen? Die Kanzlerin gibt vor, sie wolle aus reiner Selbstlosigkeit weitermachen.

Danke. Aber: Nein, danke.



insgesamt 249 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Fuscipes 24.11.2016
1.
"Sie ist die Kanzlerin des Wandels", wobei der plötzliche Wandel sehr irritierend sein kann. Ein stetiger Wandel, auf den bewusst zugesteuert wird muss ja nichts schlechtes sein, den sehe ich bei der Kanzlerin immer weniger, und so kommt mir das oft wie hilfloses Agieren vor, dass wirkt bisweilen peinlich.
ulrich.schlagwein 24.11.2016
2. Biografie
Aus Frau Merkels Biografie ihrer Jugend bis hinein in den zusammenschluss von BRD un DDR geht doch klar hervor, dass sie "nichts dafuer kann" (beinahe wie Peter Lorre). Scheinbar ohne Anteilnahme "von hinten lenkend", machtbesessen. Spaetestens bei den Wahlen 2021 wird sich dann leider herausstellen, das es etwas Anderes geben muss, als "alternativlos".
dweik01 24.11.2016
3. super, hervorragend, klasse geschrieben!
muß ich neidlos anerkennen, obwohl ich sonst eher einer Ihrer schärfsten Gegner bin, sehr geehrter Herr Augstein, allein schon weil Sie im Viereck springen würden, wenn man Ihren Leitsatz - "im Zweifel links" - umdrehte und "im Zweifel rechts" behauptete, doch nur konservativ zu sein! Dennoch Chapeau, wir sind uns einig, Merkel hat diesem Land nicht gutgetan. Ich hoffe, daß die Wähler das nicht im Anästhesierausch bis 2017 vergessen.
Croco1 24.11.2016
4. Hoppla
Erfrischend ehrlich, sehr geehrter Herr Augstein, bewundernswert mutig dazu, ist es doch stets gefährlich "wider den Stachel zu löcken". Wie dem auch sei: sollten Sie nicht -widerwärtigerweise- bei Ihrem glanzvollen Artikel machiavellistisch agiert haben, dann zolle ich Ihnen gerne eines, das ich nicht mehr zu hoffen gewagt hatte: RESPEKT!
joeaverage 24.11.2016
5. Sie hat unendlich lange
darüber nachgedacht, was sie dem Land noch geben kann? Den Rest? Das Einzige, was sie noch vor einem leeren Blatt im Geschichtsbuch retten könnte, wäre ein Abgang aus freien Stücken.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.