Angriff auf Flüchtlingslager Israelis töten mindestens 13 Palästinenser

Israel übt massive Vergeltung für den jüngsten Bombenanschlag in Haifa: Bei einem Militärangriff auf das Flüchtlingslager Dschabalija wurden nach Angaben palästinensischer Krankenhäuser mindestens 13 Palästinenser getötet und mehr als 100 verletzt.

Gaza - Am frühen Donnerstagmorgen feuerten israelische Hubschrauber drei Raketen auf ein Ziel in dem Flüchtlingslager nahe der Stadt Gaza ab. Gleichzeitig rückten am frühen Donnerstagmorgen rund 50 Panzer in die Stadt und das Lager ein, wie Augenzeugen berichteten. In den Straßen kam es zu Schießereien.

Wenige Stunden nach dem jüngsten Selbstmordanschlag in Haifa beschloss das israelische Sicherheitskabinett eine Abriegelung des Westjordanlands und des Gazastreifens. Sie gelte bis auf weiteres, erklärte die Armee. Palästinenser dürfen damit nicht mehr nach Israel einreisen.

Soldaten zerstörten nach Armeeangaben in Dschabalija zwei Häuser. Eines habe einem Aktivisten der Untergrundorganisation Hamas gehört, der festgenommen worden sei. In dem Haus seien Waffen und Sprengstoff gefunden worden. Bei dem anderen Gebäude habe es sich um eine "Fabrik zum Bombenbau" gehandelt. In der Erklärung der Armee hieß es weiter, die Aktion habe bei Tagesanbruch angedauert.

In der Nacht zum Donnerstag nahmen israelische Soldaten in Hebron im Westjordanland den Vater und Bruder des Selbstmordattentäters von Haifa fest. Nach Angaben palästinensischer Sicherheitskräfte fanden die Israelis Teile des Ausweises des Attentäters. Danach hätten die Streitkräfte mit Panzern und gepanzerten Fahrzeugen das Haus des 20-jährigen Machmud Kawasama umstellt und dessen Vater und Bruder zur Vernehmung abgeführt.

Bis zum frühen Donnerstag hatte sich noch keine palästinensische Organisation zu dem Selbstmordanschlag bekannt, bei dem am Mittwoch in der nordisraelischen Hafenstadt Haifa mindestens 15 Menschen getötet und 40 verletzt worden waren. Der 20-jährige Attentäter gilt als Mitglied der radikal-islamischen Hamas-Organisation.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.