Anklage Deutscher soll Drohnenmotoren nach Iran geliefert haben

Die Bundesanwaltschaft erhebt Anklage gegen einen Deutsch-Iraner. Der Geschäftsmann soll Flugmotoren für militärische Drohnen nach Teheran geliefert haben. Dort hat offenbar ein Komplize die Teile weiterverkauft.

Iranische Drohne (Archivbild von 2009): Motorteile für ähnliches Modell geliefert
AP

Iranische Drohne (Archivbild von 2009): Motorteile für ähnliches Modell geliefert


Karlsruhe - Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen zwei Geschäftsleute erhoben, die Flugmotoren für militärische Drohnen nach Iran geliefert haben sollen. Dem Leiter einer Im- und Exportfirma und seinem mutmaßlichen Komplizen werden Verstöße gegen das Außenwirtschaftsgesetz vorgeworfen, teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch in Karlsruhe mit.

Der 30-jährige Deutsch-Iraner soll ohne die erforderliche Genehmigung insgesamt 61 Flugmotoren nach Iran ausgeführt haben. Dort soll sie der zweite Beschuldigte, ein 54-jähriger Iraner, weiterverkauft haben. Zur Täuschung der deutschen Zollbehörden seien die ausgeführten Motoren falsch deklariert gewesen. Der Fall soll vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main verhandelt werden.

Laut Anklage sollen die beiden Beschuldigten die Motoren in der Zeit von 2008 bis 2009 in mehreren Tranchen geliefert haben. Die Motoren seien zum Antrieb von Drohnen des Systems "Ababil III" geeignet, die bei den iranischen Streitkräften als Kampf-, Aufklärungs- und Zieldarstellungsdrohnen eingesetzt werden.

fab/AFP/dpa



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Wupperflipper 20.02.2013
1. Unverschämtheit
solche Staaten dürfen nur von der Bundesregierung direkt beliefert werden. Sonst könnte ja jeder seinen Panzer nach Saudi Arabien verkaufen.
fariborsma 20.02.2013
2. Deutscher soll Drohnenmotoren nach Iran geliefert haben
Dabei gings vor kurzem dd Medien: Wir - D - kaufen Drohnen aus dem Ausland. Motoren können wir in Übermass herstellen, die Maschinen selbst nicht? Sonderbar. Finden sie nicht? kann sein, dass unser lieber alter Onkel Sam das nicht schicklich findet, wenn wir......na also. kann das so sein?
raumbefeuchter 20.02.2013
3. Stabilisierung des Irans
Merkels Politik der massiven Aufrüstung DES rückständigsten Regime der Region, wird Stabilisierung gennant. Das muntere Aufrüsten des Saudischen Mullahregimes wird von keinem der deutschen Gerichte verfolgt. Die Gelder der Saudis und damit unserere Steuergelder versorgen den Weltweiten Terror, vom Hindukusch bis in die Saharagebiete.
mundi 20.02.2013
4. Drohnen sollten gefördert werden
Zitat von sysopAPDie Bundesanwaltschaft erhebt Anklage gegen einen Deutsch-Iraner. Der Geschäftsmann soll Flugmotoren für militärische Drohnen nach Teheran geliefert haben. Dort hat offenbar ein Komplize die Teile weiterverkauft. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/anklage-gegen-geschaeftsmann-wegen-lieferung-von-flugmotoren-nach-iran-a-884524.html
Der Export von Drohnen sollte sogar gefördert werden. Dann brauchen in Zukunft keine Menschen mehr zu sterben. Per Fernbedienung wird es Kämpfe Drohne gegen Drohne geben. Die besten Drohnen oder Bediener gewinnen den Krieg. Der Drohnenkrieg wird dann ein Krieg der Reichen. Allerdings sollten dann die Regeln des Umwelschutzes gelten: Keine Kämpfe über einem Naturschutzgebiet!
otto1890 20.02.2013
5. Warum Anklage
solange Deutschland Waffen in den "demokratischen"m Staat Saudi-Arabien, den Hort der Menschenrechte liefert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.