Merkels Zitteranfälle Baerbock erklärt Kanzlerin zum Klimaopfer

Das Zittern der Kanzlerin sorgt international für Spekulationen. Eine besondere Theorie verbreitet nun Grünen-Chefin Baerbock: Angeblich gibt es einen Zusammenhang mit dem Klimawandel.

Grünen-Chefin Annalena Baerbock: "Da würde jeder zittrig werden"
DPA

Grünen-Chefin Annalena Baerbock: "Da würde jeder zittrig werden"


Die Grünen-Co-Vorsitzende Annalena Baerbock geht nach eigenen Angaben davon aus, dass die jüngsten Zitteranfälle von Bundeskanzlerin Angela Merkel auf den Klimawandel zurückzuführen sind. Dies sagte sie am Freitag in der Bundespressekonferenz, als sie mit Fraktionschef Anton Hofreiter und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann das "Klimaschutz-Sofortprogramm für den Sommer 2019" der Grünen vorstellte.

"Auch bei der Bundeskanzlerin wird deutlich, dass dieser Klimasommer gesundheitliche Auswirkungen hat", sagte sie mit Blick auf die heißen Temperaturen der vergangenen Tage. Die Aussage sehen Sie in diesem Videomittschnitt ab Minute 49:12:

Sie selbst sei gerade im Irak gewesen, berichtete Baerbock. Dort sei es 48 Grad heiß gewesen, aber es gebe immerhin Klimaanlagen. Sollte es in Deutschland so heiß werden, würde die Arbeitsweise der Bundesbürger "komplett anders sein". "Und da würde jeder, wenn er eine Stunde in dieser prallen Sonne steht, zittrig werden", sagte die Grünen-Politikerin.

Man sehe somit, dass die Konsequenzen des Klimawandels in Deutschland angekommen seien und man deshalb politisch dringend etwas tun müsse. "Auch Hitze macht vor Bundeskanzlern nicht halt", fügte sie hinzu.

Seit Tagen sorgt sich die internationale Presse um den Gesundheitszustand der Kanzlerin. Innerhalb weniger Tage hatte Merkel zwei heftige Zitteranfälle bei öffentlichen Auftritt erlitten.

Der erste Anfall war am Dienstag vergangener Woche bei einem Empfang des neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu beobachten gewesen. Merkel erklärte später, sie habe an dem heißen Tag zu wenig getrunken.

Am Donnerstag zitterte die Kanzlerin dann erneut während der Ernennung der neuen Justizministerin Christine Lambrecht (SPD).

tin



insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
horstbra 28.06.2019
1. Inkometenz
Damit hat Frau Baerbock Ihre Inkompetenz gezeigt Man sollte auch als Politikerin zu jedem " Mist" sofort seinen Kommentar geben. Fazit :Ungeeignet
brotfresser 28.06.2019
2. Grüner Quatsch mit Soße
Frau Baerbock sollte erstmal den Unterschied zwischen Klima und Wetter lernen. Und ist Frau Baerbock eigentlich medizinisch gebildet, um den Gesundheitszustand der Kanzlerin beurteilen zu können? Ich denke nicht. Aber Hauptsache etwas sagen - auch wenn es Unfug ist. Und was das Klimaschutz-Sofortprogramm angeht: Herr Kretschmann gibt selbst zu, dass er das CO2 Ziel in Baden-Württemberg verfehlt (heute RNZ) - ist aber schon lang genug an der Regierung. Offensichtlich Ziel verfehlt. Und: was macht die Dami im Irak. Urlaub? Natuerlich mit dem E-Mobil?
nesmo 28.06.2019
3. Das offenbart so einiges,
wie Frau Baerbock ein körperliches Gebrechen der Kanzlerin parteipolitisch ausschlachtet, natürlich immer im Interesse des Klimaschutzes. Offenbar kennt diese Dame keine Grenzen des Anstandes, wenn es um ihre Parteiziele und ihre Karriere geht. Als künftige Außenministerin, die sie ja gerne werden möchte, hat sie sich damit disqualifiziert. Diplomatisch und Baerbock sind offenbar Gegensätze, wenn man auch wirklich den plattesten Vergleich, und ist er noch so peinlich, hemmungslos für sich ausschlachten will.
HuFu 28.06.2019
4. Wer weiss es schon...
vielleicht ist es auch Parkinson, ein Vorbote davon... oder oder oder So langsam bekomme ich richtig Angst vorm Klima - so böse, wie die Grünen das darstellen. WER soll das eigentlich alles bezahlen? Die neureichen Grünen, die als eine Friedenspartei [sic!] in den Krieg zog? Oder eher die Armen, die sich eh nix leisten können, hier nochmal geknechtet werden!
der_bulldozer 28.06.2019
5. Die spinnt
Der letzte Zitteranfall war in Schloss Bellevue. Da ist das Klima wohltemperiert und selbst das Wetter außen vor.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.