Tweet über CDU-Sieg Empörung über Kramp-Karrenbauer nach Görlitz-Wahl

In Görlitz hat ein Bündnis aller Parteien knapp einen AfD-Oberbürgermeister verhindert. Doch CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer reklamierte das als Erfolg für ihre Partei. Dafür bekommt sie Ärger - und korrigiert sich.

Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Chefin
Florian Gärtner/ imago images/ photothek

Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Chefin


In Görlitz hat der von Grünen, Linken, SPD und FDP unterstützte CDU-Kandidat Octavian Ursu die Stichwahl um das Oberbürgermeisteramt gegen den AfD-Bewerber Sebastian Wippel gewonnen. Ursu kam auf 55,2 Prozent.

Dies ist durchaus bemerkenswert, denn der AfD-Politiker Wippel hatte im Mai den ersten Wahlgang mit 36,4 Prozent für sich entschieden. Um ihn als bundesweit ersten AfD-Oberbürgermeister zu verhindern, hatten sich im zweiten Wahlgang alle anderen Parteien gegen ihn zusammengeschlossen und CDU-Mann Ursu unterstützt.

Noch am Sonntagabend gratulierte CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer Wahlsieger Ursu - und löste mit ihrer Wortwahl Empörung aus. Denn sie verbuchte das gemeinschaftlich erreichte Ergebnis allein für ihre Partei und ließ die gemeinsame Anstrengung aller Parteien in ihrer Gratulation auf Twitter zunächst unerwähnt.

Darauf reagierten dann Vertreter anderer Parteien sehr verärgert, sahen sie doch ihren Beitrag geschmälert. Manche warfen der CDU-Chefin Arroganz und fehlendes Fingerspitzengefühl vor.

Etwa eine Stunde nach ihrem ersten Tweet schickte Kramp-Karrenbauer dann den Dank an das Görlitzer Anti-AfD-Bündnis aller Parteien hinterher. Darin enthalten war auch eine Erklärung, wonach zuvor bereits CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak auf die Wichtigkeit des Bündnisses für den CDU-Erfolg hingewiesen habe.

cht



insgesamt 300 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Allgemeinbetrachter 17.06.2019
1. Görlitz...
Kleinstadt in Sachsen und den Sieg als Erfolg verbuchen. Ich sag dazu Realitätsverlust.
frankie.delure 17.06.2019
2. Gibt es eigentlich einen Tag ...
... an dem AKK mal nicht in ein Fettnäpfchen tritt? Sie kann es nicht und wird es in ihrem Alter auch nicht mehr lernen.
manfred.gebauer 17.06.2019
3. Tja, der Führungsanspruch (als Frau) alleine reicht nicht,
um annähernd das Format einer Frau Merkel zu erlangen. Vielleicht sollten Sie nochmals auf Bezirks - und Landesebene üben gehen, liebe Frau AKK
unixv 17.06.2019
4. ein mal vor, zwei mal zurück!
arme AKK, hat nichts begriffen und das, verkündet sie dann auch noch!!!
Phi-Kappa 17.06.2019
5. Suboptimale Kommunikation
Die Annegret tut sich schwer mit der Kommunikation. Dieses Gebiet beherrscht sie zu wenig, um Kanzlerin werden zu können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.