CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer will Merz stärker einbinden

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat nach dem Parteitag ihr Kooperationsangebot an Friedrich Merz erneuert. Die Junge Union kündigte derweil an, weiter für die Urwahl zu kämpfen.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz
Ina Fassbender / DPA

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz


Mit dem Parteitag in Leipzig kann CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zufrieden sein. Inhaltliche, strukturelle und personelle Fragen blieben zwar ungeklärt, aber die Partei sprach ihr das Vertrauen aus, und auch ihr Widersacher ordnete sich unter. Friedrich Merz versprach Unterstützung für die Parteivorsitzende. Diesen Ball hat AKK nun aufgenommen und ihr Kooperationsangebot an den früheren Unionsfraktionschef erneuert.

"Er weiß, dass er sich in diese Partei einbringen kann", sagte Kramp-Karrenbauer in seine Richtung der "Bild am Sonntag". Jetzt sei es an ihm, das auch zu tun. "Mein Angebot, dass er noch stärker eingebunden werden kann, steht nach wie vor."



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Kramp-Karrenbauer hatte auf dem Parteitag am Freitag überraschend die Machtfrage gestellt und ihre Kritiker damit in die Schranken gewiesen. Der Parteitag stärkte ihr deutlich den Rücken, auch Merz gelobte Loyalität. Er bot an, sich weiter für die CDU zu engagieren und gemeinsam die Partei nach vorne zu bringen. Die Frage der Kanzlerkandidatur stellte er nicht.

Junge Union will weiter für Urwahl kämpfen

Die Junge Union (JU) kündigte derweil an, auch nach dem Scheitern ihres Urwahlantrags für eine stärkere Einbindung der Parteimitglieder bei wichtigen Personalentscheidungen kämpfen zu wollen. "Für uns ist klar, dass wir uns auch in Zukunft für eine stärkere Mitgliederbeteiligung und eine Modernisierung der Union einsetzen werden", sagte JU-Chef Tilman Kuban der Deutschen Presse-Agentur.

Der Parteitag war am Samstag der Parteiführung gefolgt und hatte mit großer Mehrheit einen Antrag der Jungen Union abgelehnt, den nächsten Kanzlerkandidaten in einer Urwahl zu bestimmen. Traditionell hat bei der CDU der oder die Parteivorsitzende das Vorrecht auf die Kandidatur. Der JU-Einsatz für eine Urwahl war als Affront gegen Parteichefin Kramp-Karrenbauer verstanden worden.

Heimlicher Star Söder

Gefeiert wurde stattdessen Markus Söder. Kuban lobte nachträglich die Rede des CSU-Chefs. Der Auftritt sei "ein absolutes Highlight" gewesen. "Er hat mich und viele andere auch sehr beeindruckt", so Kuban.

Ein positives Resümee des Parteitags zog auch Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU). Die CDU habe "neue Kraft getankt" und Kramp-Karrenbauer sei "eindeutig gestärkt worden", sagte die Ministerin der Deutschen Presse-Agentur.

löw/dpa



insgesamt 109 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
goethestrasse 24.11.2019
1. Merz hat fertig
Er ist wieder eingeknickt. War vielleicht schlecht vorbereitet. Das hat den rechten Flügel der Union Stimmen gekostet. Das Vertrauen ist weg. Er hat keinen Arsch in der Hose.
kuac 24.11.2019
2.
Merz hat ziemlich dicke Haut. Gegen Merkel verloren, gegen AKK verloren und jetzt versucht er durch die Hintertür an die Macht zu gelangen.
Ole_Ostpreiß 24.11.2019
3. das sollte wohl "Anbinden" heißen ...
aber es wird nicht klappen, AKK hat eher das Format einer Evangelischen Predigerin und keiner Kanzlerin ... Merz schon !
tpro 24.11.2019
4.
"....Kramp-Karrenbauer will Merz stärker einbinden..." Wäre ich Merz, würde ich das als Drohung auffassen. Merz braucht nur abzuwarten. Bis zur nächsten Wahl dauert es noch und bis dahin gibt es viele Fettnäpfchen, die AKK sicherlich nicht auslässt.
noregrets 24.11.2019
5. Interessante Machtspielchen
Rhetorik ist (auch) nicht die Stärke von AKK... Wer auch nur teilweise die Rede von AKK gehört hat, hat sicher bemerkt, das diese Frau angeschlagen ist und der Traum von der Kanzlerschaft oder von einer Politikerin mit Charisma, reellen Visionen, etc. in noch weitere Ferne gerückt ist, ich würde sagen "total verkackt, das wars". Es wurde wohl hinter den Kulissen ein Agreement mit Merz geschlossen, Strippenzieherin dürfte AM gewesen sein. Greif mich nicht an, ich lasse meine Hosen runter und du tust so, also ob du mich dafür respektierst. So oder so ähnlich denke ich mir das. Das die Delegierten anschließend wie brave Steh-Auf-Männchen klatschten, nachdem vorher einige bereits nach 15 Minuten der Seierei von AKK weggenickt waren, ist obligatorisch. Die CDU darf natürlich keine Schwäche zeigen, nicht wie die SPD sein. Merz war dann auch gnädig, zu gnädig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.