CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer fordert staatlichen Schutz für bedrohte Kommunalpolitiker

Die Zahl von Angriffen gegen Kommunalpolitiker steigt. Ihr Schutz sei staatliche Aufgabe, sagt nun die CDU-Chefin. Dass sich die Bedrohten bewaffnen, sei hingegen "nicht der richtige Weg".
CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer: "Es ist aber nicht der richtige Weg, Kommunalpolitiker zu bewaffnen"

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer: "Es ist aber nicht der richtige Weg, Kommunalpolitiker zu bewaffnen"

Foto: Michael Kappeler/ dpa

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer verlangt angesichts zunehmender Angriffe auf Kommunalpolitiker einen ausreichenden Schutz des Staates für sie - lehnt eine Bewaffnung aber ab. Hintergrund ist der Fall des Bürgermeisters von Kamp-Lintfort am Niederrhein, Christoph Landscheidt: Der SPD-Politiker hatte wegen Drohungen aus der rechten Szene einen Waffenschein beantragt und vor Gericht geklagt, nachdem ihm dieser verweigert worden war.

"Es ist aber nicht der richtige Weg, Kommunalpolitiker zu bewaffnen", sagte nun Kramp-Karrenbauer den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Ihr Schutz ist vielmehr eine staatliche Aufgabe. Wenn Kommunalpolitiker besonders gefährdet sind, dann müssen sie entsprechende staatliche Schutzmaßnahmen erhalten. Das kann man nicht davon abhängig machen, ob Politiker auf der Bundes-, Landes- oder der kommunalen Ebene tätig sind."

Kramp-Karrenbauer nannte die steigende Zahl von Angriffen auf Kommunalpolitiker, Mandatsträger, Einsatzkräfte und selbst Mitglieder der Gemeindeverwaltung "besorgniserregend". Es handle sich um einen "Ausdruck des sich verändernden Klimas in unserer Gesellschaft".

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums hatte bereits am Montag gesagt, es sei vor allem Aufgabe der Sicherheitsbehörden, für Schutz zu sorgen. Nur in Ausnahmefällen könne es ein Weg sein, sich selbst zu bewaffnen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Zahl der polizeilich erfassten Straftaten gegen Amts- und Mandatsträger erhöhte sich 2019 deutlich, wie die "Welt am Sonntag" kürzlich berichtete. Demnach wurden beispielsweise in Niedersachsen 167 solcher Straftaten registriert - 59 mehr als im Vorjahr. In Baden-Württemberg wurden der Zeitung zufolge im vergangenen Jahr 104 solcher Straftaten verzeichnet (2018: 81) und in Rheinland-Pfalz 44 (2018: 25).

aar/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.