CDU-Zentrale Neuer Sprecher für Kramp-Karrenbauer

Nach einigen Kommunikationspannen stellt Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer die Pressestelle der CDU neu auf. Sie heuert den TV-Journalisten Hero Warrings als Chefkommunikator an.

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer: Schiefe Sätze in Pressekonferenzen
Wolfgang Kumm/ DPA

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer: Schiefe Sätze in Pressekonferenzen


Seit ihrer knappen Wahl zur CDU-Chefin ist für Annegret Kramp-Karrenbauer in kommunikativer Hinsicht nicht immer alles rundgelaufen. Insbesondere schiefe Sätze in Pressekonferenzen oder Interviews sowie das Debakel um den YouTuber Rezo haben der möglichen Kanzlerkandidatin der Union immer wieder kritische Reaktionen in der Presse und in sozialen Medien eingebracht.

Kurz vor dem Leipziger Parteitag in der nächsten Woche, der auch ein Schaulaufen von Kramp-Karrenbauers innerparteilichen Konkurrenten werden könnte, stellt die CDU-Vorsitzende nun ihre Pressestelle neu auf.

Nach SPIEGEL-Informationen wird Parteisprecherin Christiane Schwarte die CDU-Zentrale noch in dieser Woche verlassen, neuer CDU-Chefkommunikator wird der erfahrene Journalist Hero Warrings. Der TV-Mann war zuletzt Chef vom Dienst der Politikredaktion im Hauptstadtstudio von n-tv und RTL, ist in Berlin gut vernetzt und dürfte seine neue Chefin mit seiner langen Erfahrung insbesondere für Fernsehauftritte gut beraten können.

Hero Warrings
CDU/ Steffen Böttcher

Hero Warrings

Anders als Schwarte soll der 49-jährige Warrings sich auch ganz auf Pressearbeit konzentrieren und nicht noch zusätzlich den Bereich Kampagne und Marketing betreuen, den künftig die langjährige Adenauer-Haus-Mitarbeiterin Isabelle Hass übernimmt.

Damit ist nach dem Gang von Kramp-Karrenbauer ins Bundesverteidigungsministerium nur noch eine wichtige Schlüsselposition bei der CDU zu besetzen: die Leitung des Bereichs Politische Planung. Für diesen war bislang Kramp-Karrenbauers Vertrauter Nico Lange zuständig, der mit ihr ins Ministerium gegangen ist.

ama

insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Watchtower 14.11.2019
1. Na dann viel Glück, Herr Warrings...
Da kommt eine Menge Arbeit in Sachen Klarstellung auf Sie zu...
Ayanami 14.11.2019
2. Akk
AKKs Probleme sind nicht ihre Pressesprecher, sondern ihre politische Tölpelhaftigkeit. Welches Gesicht diese tölpelhaften Auswüchse dann in Worte bei der PK gießt, ist irrelevant.
Schartin Mulz 14.11.2019
3. Naja,
Zitat von AyanamiAKKs Probleme sind nicht ihre Pressesprecher, sondern ihre politische Tölpelhaftigkeit. Welches Gesicht diese tölpelhaften Auswüchse dann in Worte bei der PK gießt, ist irrelevant.
ich sehe AKKS Probleme ehr darin, dass eine ganze Meute von Journalisten und Öffentlichkeit nur darauf lauert, irgendeinen Satz von ihr aufzuschnappen, den man in der schlimmst anzunehmenden Form interpretiert, um ihre Unfähigkeit zu belegen. Das hat für mich schon Züge von Mobbing. Auch diese Diskussion um die Syrienfrage ist für mich grotesk. Weder Kanzlerin noch Außenminister haben da bisher überhaupt mal etwas konstruktives beigetragen. Aber nicht das wird kritisiert, sondern die Vorschläge von AKK. Ich bin weder CDU-Wähler noch AKK-Fan, aber der Umgang mit ihr ist für mich indsikutabel. Während Konkurrent Merz überall hofiert wird.
latrodectus67 14.11.2019
4. Sehr schön
Mit Steffen Seibert, also ZDF zu Merkel, nun Warrings, also n-tv und RTL zu AKK. Ich finde es schön, wenn offen klar gestellt wird, wie "Qualitätsmedien" in Deutschland mit der Politik "vernetzt" sind.
uwe.klick 14.11.2019
5. In Sachen
Aufklärung habe ich mir nun zur Aufgabe gemacht, alles über die Berateraktionen der einzelnen Ministerien herauszufinden und einmal zu bündeln. Man hört immer wieder, dass unzählige Millionen für Berater ausgegeben werden, doch niemand weiß, wofür und wie hoch diese in den einzelnen Ministerien sind. Das muss dem Wähler einmal vor Augen geführt werden. Schon die ersten Zahlen zeigen, dass da etwas ganz großes herauskommt. Bisher war nur aus drei Ministerien bekannt geworden, wie dort die Millionen aus dem Fenster geworfen werden. Es wird aber in allen Ministerien gemacht. Wer sind die Beauftrager, wer sind insbesondere diese Berater, die sich Milliarden unserer Steuergelder einatmen und wofür? Diese eigentlich originäre Aufgabe einer investigativen Presse, die es ja nicht mehr gibt, genaugenommen macht sie das Gegenteil, wird dem Wähler zeigen, warum diese Politiker so an ihren Posten hängen. Ich gehe davon aus, das ich nicht mehr als 8 Monate benötige, um eine seriöse und belastbare Aussage veröffentlichen zu können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.