Worte der Vorsitzenden (CDU) Annegret Kramp-Karrenbauers klare Erwägungen hinsichtlich drängender Themen, die uns alle betreffen auf Generationen hinaus

Heute schon lesen, was morgen gesagt wird: Deutliche Worte und klare Positionen der CDU-Vorsitzenden zu jedem denkbaren Thema der Vergangenheit, Zukunft und Gegenwart.

CDU-Bundesvorsitzende Kramp-Karrenbauer
DPA

CDU-Bundesvorsitzende Kramp-Karrenbauer

Eine Kolumne von


Soll es eine CO2-Steuer geben? Oder besser doch nicht? Zuletzt gab es einige Verwirrung über die Haltung der CDU in dieser Frage. Dankenswerterweise hat sich die Parteivorsitzende mittlerweile positioniert. Annegret Kramp-Karrenbauer stellt klar: Die CO2-Steuer kommt vielleicht.

Nachdem dieses Thema vom Tisch ist, gilt es in die Zukunft zu blicken. Als CDU-Vorsitzende wird Kramp-Karrenbauer künftig noch eine Vielzahl von Zukunftsfragen beantworten müssen: Brauchen wir nicht nur einen, sondern sogar drei europäische Flugzeugträger? Sollten wir unser Währungssystem auf die Bezahlung mit goldenen Eiern umstellen? Und: Was tun, wenn der Chinese kommt?

Schon jetzt zeichnet sich ab, dass Annegret Kramp-Karrenbauer auch zu diesen wichtigen Sachfragen eine klare Haltung vertreten wird. SPIEGEL ONLINE dokumentiert an dieser Stelle vorab die wegweisenden Einlassungen der CDU-Vorsitzenden zu jeder denkbaren Problematik. Es gilt das geschriebene Wort.

"Wir sind, die CDU ist die große Volkspartei in Deutschland. Und hier geht es, das haben ja auch alle Medien in Deutschland deutlich gemacht, um das große Thema der Zeit. Und es kann nicht sein, dass die CDU an dieser Debatte nicht teilnimmt und vor allen Dingen keine eigenen, konstruktiven Vorschläge macht. Und das genau ist der Ausgangspunkt unseres Konzepts.

Es ist so, dass die Vorsitzende der CDU natürlich immer auch die Verantwortung hat, den Prozess natürlich bei einer nächsten Wahl vor allen Dingen so zu steuern, dass die CDU in der bestmöglichen Startformation aufsteht. Und diese Verantwortung werde ich auch wahrnehmen.

Wir wollen mit eigenen Vorschlägen deutlich machen, dass jeder Vorschlag auch die wirtschaftliche Situation berücksichtigen muss und sie auch stärken muss. Es ist so, und das habe ich auch klar gesagt, dass es hier um eine große und wichtige Frage geht, die nicht nur uns, sondern auch unsere Kinder und Enkelkinder betrifft, gerade auch in Hinblick auf Europa, das uns unsere Eltern und Großeltern als Auftrag und Aufgabe und auch als Geschenk hinterlassen haben. Geschichte wiederholt sich nicht. Wer war denn von Ihnen vor Kurzem mal in Berlin, da seht ihr doch die Latte-Macchiato-Fraktion, die die Toiletten für das dritte Geschlecht einführen. Und auch darüber denken wir nach.

Und da sind wir im Moment mit aller Leidenschaft dabei. Deswegen ist ja genau der Punkt, dass wir gesagt haben, was zum Beispiel immer auch ein Merksatz war, was wir genau wissen. Die Frage ist nur, was ist das beste System, und wenn wir darüber reden, dann reden wir über verschiedene Ansätze, im Übrigen auch in Anwesenheit von Armin Laschet und von Ralph Brinkhaus.

Das heißt, wir setzen gerade keine Denkverbote, sondern freuen uns über eine spannende Debatte, auf die ich mich besonders freue, weil wir auch nicht vorschnell zu einem scheinbar einfachen Mittel greifen wollen.

Um es ganz deutlich zu sagen: Das gehört zur Wahrheit dazu und diese Wahrheit haben wir auch immer sehr deutlich ausgesprochen. Das, worüber wir reden müssen, ist in einem Gesamtsystem wirklich die Frage, was tun wir und wie kommen unsere Taten an. Und es ist die Frage, was tun wir am besten.

Darauf konzentrieren wir uns jetzt in der Diskussion, und am Ende des Tages wird es, wenn wir zurückblicken auf diese Zeit der lebendigen Diskussionen, zumindest in den Eckpunkten genau um die Frage gehen, welches Gesamtkonzept liegt auf dem Tisch.

Sich darüber auch in einem demokratischen Streit wirklich den Kopf zu zerbrechen, das ist Aufgabe von Politik, und der stellen wir uns und an der Stelle gibt es auch überhaupt keinen Widerspruch innerhalb der CDU. Das ist überhaupt ganz unbestritten."

Sie haben tatsächlich bis hier durchgehalten? Dann haben Sie sich eine Pointe verdient. Und hier kommt sie: Annegret Kramp-Karrenbauer gilt als Favoritin für das Amt der Bundeskanzlerin.

Anmerkung: Es handelt sich bei dem kursiv gesetzten Text um eine gekürzte und redigierte Montage aus Zitaten Kramp-Karrenbauers.



insgesamt 117 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
scarver 07.05.2019
1. Schlimmer geht nimmer....
..bei einer derartigen Rede kann einem Angst und Bange werden. Die Vorstellung, dass das die künftige Kanzlerin sein könnte... Grusel pur
der_bulldozer 07.05.2019
2. Wie hieß es so schön in der DDR 1.0?
Mir fiel sofort ein gefügeltes Wort aus der DDR 1.0 ein: "Vorwärts zu allem möglichen, aber das mit voller Kraft". Selten so gelacht.
Wolfgang Heubach 07.05.2019
3. Danke ! Selten so gelacht
Eine treffende Kolumne. Danke dafür. Selten so gelacht - für Frau Kramp-Karrenbauer scheint ständig Karneval zu sein. Ihre "zukunftsweisenden Visionen" erinnern mich an ein altes Sprichwort: "Wenn der Hahn kräht auf dem Mist, ändert sich das Wetter, oder es bleibt, wie es ist."
Peter Schmidt -fsb 07.05.2019
4. Gesucht: Alternative für CDU-Wähler
Ich hoffe der eine oder andere versucht es doch mal mit rot oder grün.
mcklimm 07.05.2019
5. Wenn das zusammengeschustert wurde....
Wenn Sie diese Zitate zusammengebaut haben, dann finde ich das sehr billigen Journalismus. Auch dem Menschen AKK gegenüber. Ich sehe mich links von der "Mitte"- aber unfair bleibt unfair.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.