Streit über "Tornado"-Nachfolge Geheim-Mail ans Pentagon

Nach scharfer Kritik vom Koalitionspartner SPD hat Annegret Kramp-Karrenbauer ihren umstrittenen Kampfjet-Deal mit den USA gerechtfertigt. Das Schreiben ans Pentagon wollte sie den Abgeordneten jedoch nicht vorlegen.
Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer: Im Ausschuss in der Defensive

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer: Im Ausschuss in der Defensive

Foto:

Jens Schicke/ imago images/Jens Schicke

Fast 90 Minuten lang musste Annegret Kramp-Karrenbauer am Mittwochvormittag im Verteidigungsausschuss ihr eigenwilliges Vorgehen bei der Auswahl neuer Kampfjets für die Bundeswehr rechtfertigen. Das Ministerium will die überalterte "Tornado"-Flotte durch bis zu 93 "Eurofighter" von Airbus und 45 Kampfflugzeuge vom Typ F-18 des US-Herstellers Boeing ersetzen.

Hinter verschlossenen Türen beteuerte die Noch-CDU-Chefin, sie habe am vergangenen Donnerstag mit einer Mail an ihren US-Amtskollegen Mark Esper keineswegs eine deutsche Kaufzusage für die 45 amerikanischen F-18 kommuniziert. Das Schreiben, über das der SPIEGEL am vergangenen Sonntag berichtete, hatte beim Koalitionspartner für erhebliche Ärger gesorgt.

In der SPD-Fraktion wird der Verteidigungsministerin vorgeworfen, sie habe mit ihrer Mail an die Amerikaner vollendete Tatsachen schaffen wollen, ohne die Sozialdemokraten vorher einzubinden. Die SPIEGEL-Veröffentlichung sorgte am Sonntagnachmittag für eilige telefonische Schadensbegrenzung der Ministerin, die nun zum ersten Mal SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich und Fritz Felgentreu, den verteidigungspolitischen Sprecher der Partei, über ihre Auswahlentscheidung informierte.

Vor dem Verteidigungsausschuss versuchte die Ministerin, die Bedeutung der Mail herunterzuspielen. Sie selbst habe gar nicht an Esper geschrieben, so Kramp-Karrenbauer, sondern ihr Büro. Dabei sei es um die Vorbereitung für ein Telefongespräch mit dem Pentagon-Chef gegangen, das dann am Montag stattfand.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kramp-Karrenbauer will Mail nicht vorlegen

Auf mehrmalige Nachfrage bestritt die Ministerin, dass es sich bei der Mail um einen offiziellen "Letter of Intent" gehandelt habe, mit dem formal Kaufverhandlungen zwischen dem Berliner Verteidigungsministerium und dem Pentagon eingeleitet werden. FDP und Grüne forderten Kramp-Karrenbauer auf, die Mail dem Ausschuss vorzulegen, doch die Ministerin weigerte sich.

Auch den Verfasser des Schreibens wollte sie nicht nennen. Stattdessen wiederholte sie mehrmals, ihr seien die Abläufe von Rüstungsgeschäften bekannt, und ihr sei auch klar, dass es keine Kaufzusage an die Amerikaner ohne vorherige Zustimmung des Bundestages geben könne. Zudem sei den Amerikanern bewusst, dass es bei Nachfolge-Entscheidung für die alternde "Tornado"-Flotte der Luftwaffe innerhalb der Koalition unterschiedliche Sichtweisen gebe.

Esper habe bei ihrem Telefonat sogar ausdrücklich noch einmal gefragt, ob ihre Entscheidung von der SPD mitgetragen werde. Die Antwort der Ministerin auf diese Frage blieb im Ausschuss offen.

Die SPD kritisierte das Vorgehen der Ministerin. Bis heute wisse man nicht, auf welcher Grundlage das Ministerium entschieden habe. "Das ist keine Basis für Zustimmung", sagte der sozialdemokratische Verteidigungspolitiker Felgentreu in der Sitzung. Die Ministerin müsse auch erklären, warum Deutschland nicht wie viele andere Nato-Partner den modernsten US-Jet vom Typ F-35 kaufe und sich stattdessen mit der F-18 "lediglich für das zweitmodernste Flugzeug" entscheide.

In der Union wird es dennoch für unwahrscheinlich gehalten, dass die Sozialdemokraten den Koalitionsstreit um den "Tornado" weiter anheizen. Denn dann würde immer deutlicher, dass die SPD in dieser Frage tief zerstritten sei.

Streit in der SPD über "Tornado"-Nachfolge

Der linke Flügel um Fraktionschef Mützenich will die Nachfolge-Entscheidung möglichst verzögern und so erreichen, dass Deutschland aus der "nuklearen Teilhabe" der Nato ausscheiden muss. Die hängt bisher buchstäblich an dem "Tornado", mit dem im Ernstfall US-Atombomben eingesetzt würden. Die sozialdemokratischen Kabinettsmitglieder Heiko Maas und Olaf Scholz, aber auch Verteidigungspolitiker wie Felgentreu dagegen bekennen sich zur nuklearen Teilhabe, die den Deutschen Mitsprache beim nuklearen Planungsprozess des Bündnisses garantiert.

Gegenüber dem SPIEGEL drückt ein Sprecher der US-Botschaft nun auf Tempo. Zwar stimme man mit der Entscheidung der Minister überein, so der Sprecher, dass man dringend den "Tornado" durch ein modernes Waffensystem ersetzen und damit die Verpflichtungen Deutschlands gegenüber der Nato und den USA erfüllen wolle. Aber: "Ein schneller Prozess würde sicherstellen, dass diese Fähigkeiten zeitnah geliefert werden können und dabei helfen, amerikanische und deutsche Jobs in dieser schwierigen Phase zu schaffen."

Doch von einem schnellen Prozess kann keine Rede sein. Die endgültige Kaufentscheidung fällt frühestens 2022, wenn die Verträge mit Airbus und Boeing ausgehandelt sind und der Bundestag zustimmen muss. Doch wie sich die SPD dann verhalten wird, ist noch völlig offen - wenn sie dann überhaupt noch an der Regierung beteiligt ist.

Und so warnte die FDP nach der Sitzung, dass das schwarz-rote Bündnis in der Sicherheitspolitik derzeit nicht handlungsfähig sei. "Es bleibt hochproblematisch, dass es in der Koalition bei einer so wichtigen Frage für die Sicherheit Deutschlands, aber auch der Verlässlichkeit innerhalb der Nato, keine klare Linie gibt", sagte die Abgeordnete Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Der grüne Verteidigungspolitiker Tobias Lindner gab zu Protokoll: "Angesichts der Unklarheit, wer nach 2021 Verteidigungsministerin ist und welche Mehrheiten im Bundestag Verantwortung tragen, ist die Realisierung dieser Entscheidung mehr als fraglich."

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.