Möglicher Koalitionspartner Kramp-Karrenbauer verprellt die Grünen

Die derben Sprüche von Annegret Kramp-Karrenbauer werden für die Grünen zum Problem: Rückt die Parteichefin die CDU klar nach rechts, ist eine Koalition nur auf Kosten der grünen Glaubwürdigkeit möglich.

Annegret Kramp-Karrenbauer
ALEXANDER BECHER/EPA-EFE/REX

Annegret Kramp-Karrenbauer

Von


Die Grünen verteidigen neuerdings das Erbe von Helmut Kohl gegen die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer. Das findet zumindest deren politischer Geschäftsführer, Michael Kellner. 30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs kämpften sie für europäische Errungenschaften wie Schengen, schrieb er auf Twitter.

Kramp-Karrenbauer hatte zuvor während einer Diskussion über die Außengrenzen des Schengenraums folgenden Satz gesagt: "Die einzigen, die Schengen derzeit perfekt nutzen, sind kriminelle Elemente und nicht die Sicherheitsbehörden".

Auch Grünen-Chefin Annalena Baerbock übte Kritik. "Millionen von Europäerinnen und Europäern arbeiten, reisen, studieren und pendeln tagtäglich in einem Europa ohne Binnengrenzen", sagte sie dem SPIEGEL. Das sei die Grundlage für wirtschaftliche Prosperität und das Friedensprojekt Europa - und das Gegenteil von kriminell. "Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Annegret Kramp-Karrenbauer das nicht erkennt", sagte sie. Statt Ängste vor Binnengrenzen zu schüren, müsse man die Freizügigkeit stärken.

Auch Teile der FDP kritisieren AKK

Davon ist Kramp-Karrenbauer anscheinend weit entfernt. Seit ihrem knappen Wahlsieg gegen Friedrich Merz im Dezember umgarnt sie den konservativen Flügel der CDU.

  • Sie hat mit ihrer Partei ein Werkstattgespräch über die Flüchtlingspolitik von 2015 geführt und eine Grenzschließung als "ultima ratio" nicht ausgeschlossen.
  • Sie hat einen Witz über Toiletten für das dritte Geschlecht gemacht und nach Kritik daran ihren Witz verteidigt und gesagt, die Deutschen seien verklemmt.
  • Sie hat, statt Kanzlerin Angela Merkel, auf den Europavorstoß des französischen Präsidenten Emmanuel Macron geantwortet, und das abweisend.

Für die Grünen könnte Kramp-Karrenbauers konservativer Kurs zu einem echten Problem werden. Sie wollen unbedingt regieren, am liebsten mit CDU/CSU, zur Not auch in einem Viererbündnis mit FDP und Union. Bewiesen haben sie das während der Jamaika-Sondierungen im vorvergangenen Herbst. Nicht etwa die Grünen ließen die Gespräche platzen, sondern die FDP.

Das wird so wohl nicht noch einmal passieren, zumindest versucht die FDP dem Eindruck entgegenzutreten. FDP-Chef Christian Lindner erklärte jüngst im "Tagesspiegel", seine Partei könne Kramp-Karrenbauer bei einem Regierungswechsel zur Kanzlerin wählen. Aber auch Teile seiner Partei fremdeln mit der tiefschwarzen CDU-Vorsitzenden.

Stimmenfang #90 - Konservativer als Merkel? Die 100-Tage-Bilanz der Annegret Kramp-Karrenbauer

Konstantin Kuhle, innenpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, sagte dem SPIEGEL: "Es ist bemerkenswert, dass ausgerechnet jemand aus einer Grenzregion den besonderen wirtschaftlichen und kulturellen Wert des Schengen-Raums so unter den Tisch fallen lässt." Kramp-Karrenbauer müsse sich fragen lassen, ob Deutschland seine Hausaufgaben für eine vernetzte europäische Sicherheitspolitik schon gemacht habe. "Wer an 16 Landesämtern für Verfassungsschutz festhält, kann in Europa nur schwer mit einer Stimme sprechen", sagte Kuhle.

Wie lange es die GroKo noch gibt, das vermag momentan niemand zu sagen. Gut möglich, dass es irgendwann wieder zu Sondierungen zwischen CDU/CSU, Grünen und FDP kommt.

Grüne werden Merkel vermissen

Dann wird aber nicht die liberale, pragmatische Angela Merkel am Tisch sitzen, sondern die katholische Saarländerin Kramp-Karrenbauer. Merkel hatte die CDU in die Mitte geführt, sie hat unter anderem nach Fukushima den Atomausstieg beschlossen und die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare wurde unter ihr (allerdings ohne ihre Zustimmung) durchgesetzt. Zwei Herzensprojekte der Grünen.

Die Ehe für Alle zumindest wäre unter einer Kanzlerin Kramp-Karrenbauer wohl nicht verwirklicht worden. 2015 hatte sie gesagt, dass mit einer Öffnung der Ehe andere Forderungen nicht auszuschließen seien, "etwa eine Heirat von engen Verwandten oder von mehr als zwei Menschen." Diese Ansicht verteidigt sie nach wie vor.

Trotz dieser offensichtlich sehr konservativen gesellschaftspolitischen Haltung fragen sich derzeit viele, auch bei den Grünen, ob die derben Sprüche und Forderungen der neuen Vorsitzenden ihren Überzeugungen entsprechen, oder ob sie so die Partei zusammenhalten will.

Auf eine entsprechende Frage antwortete die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, in einem Interview mit dem WDR: "Zumindest arbeitet sie hart daran zu versuchen, diejenigen, die Friedrich Merz gewählt haben, in die Partei zu integrieren, zu reintegrieren." Kramp-Karrenbauer vergesse dabei, dass sie die Verantwortung für die ganze Union habe.

Führt Kramp-Karrenbauer die Partei tatsächlich konsequent nach rechts, wird es für die Grünen schwieriger, sich auf eine mögliche Koalition mit ihnen zu einigen, ohne selbst Glaubwürdigkeit zu verlieren. Dazu kommen die Landtagswahlen in Ostdeutschland. Bei den Grünen fragt man sich jetzt schon, was aus schwarz-grün wird, wenn in Sachsen die CDU doch mit der AfD koalieren sollte. Trotzdem bereitet sich die Partei weiter auf ein schwarz-grünes Bündnis vor.

Sicher ist: Die Grünen werden Merkel vermissen. Nach dem Toilettenwitz von Kramp-Karrenbauer schrieb Grünen-Chef Robert Habeck in einem Blogbeitrag: "Ich hätte ja nicht gedacht, dass ich das mal schreiben würde, aber Angela Merkel fehlt schon jetzt."



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.

Wer steckt hinter Civey?

An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

insgesamt 128 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meinungsforscher 18.03.2019
1. Taktik
Das ist doch die Taktik des Wahlkampfes: möglichst die Wähler am rechten Rand wiederholen und dann mit einem möglichst guten eigenem Ergebnis in die Koalitionsverhandlungen gehen. Die potentiellen Partner gewinnt man dann durch Zugeständnisse im Koalitions-Vertrag: Grüne und FDP können es doch kaum abwarten um an die Macht zu kommen!
goliat7 18.03.2019
2. Was sagt AKK zu Glyphosat, Energiewende und dergleichen.
Das sollte die Grünen interessieren. Bei einer eventuellen Koalition fände ich es gut, wenn die Grünen z.B. das Landwirtschaftsministerium bekämen. Die Umwelt ist wichtiger, als eine weitere Art von Toiletten.
rainer82 18.03.2019
3. AfD light
Unter Frau Kramp-Karrenbauer entwickelt sich die CDU zu einer AfD light. Innen- wie aussenpolitisch, vor allem aber gesellschaftspolitisch. Unerträglich und als Partner für weltoffene Parteien wie SPD, FDP und Grüne völlig indiskutabel.
Semmelbroesel 18.03.2019
4. Völlig...
..ungeeignet als Nachfolgerin Merkels. Das wird die CDU auch noch zu spüren bekommen. Das mag der rechte Flügel der CDU goutieren, aber es wirkt abstossend, wie sie sich an die Rechten ranwanzt.
jjcamera 18.03.2019
5. Glaubwürdigkeit
Eine links-grün-weichgespülte CDU hatten wir doch unter Merkel. Mit der war niemand zufrieden. Warum sollte Frau Kramp-Karrenbauer das fortsetzen? Jetzt, wo alle Parteien aus eigenem Antrieb zu ihrem alten Profil zurückkehren wollen, stellt sich die Frage der "Glaubwürdigkeit" einer Koalition nicht mehr. Eine Koalition muss um Lösungen und Kompromisse ringen und nicht in einem harmonischen Einheitsbrei versinken. Ich denke daran, dass noch vor Kurzem Politiker, die da nicht mitmachen wollten, als "Störenfriede" bezeichnete. Gott sei Dank gibt es solche Störenfriede noch in der Politik.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.