SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

05. November 2010, 15:56 Uhr

Anti-Atom-Aktivist im Wendland

33 Jahre für den Protest

Von , Gorleben

Er wurde mit Wasserwerfern beschossen, von der Polizei geknüppelt, festgenommen: Hermann Klepper protestiert seit 1977 gegen das Endlager in Gorleben. Er hat im Wendland die Grünen mit aufgebaut - heute hasst er sie.

Hermann Klepper glaubt an Gott, das einfache Leben und den Widerstand gegen die Castor-Transporte. Am Donnerstag vor dem anstehenden Protestwochenende hat Klepper, 67, Bier gekauft und in der Scheune seines alten Bauernhauses Feuer gemacht. Es riecht nach Qualm, der Wind pfeift durch das offene Tor. Draußen, im verwilderten Garten, überwintern 30 Bienenvölker.

"Ich hasse die Grünen", sagt Klepper.

Einst hat Klepper die Partei im Wendland mit aufgebaut, doch nach dem Kosovo-Krieg und dem Atomkompromiss hat er sich mit ihr überworfen. "Schickimickis" nennt Klepper die Grünen von heute. "Die reden von Nachhaltigkeit und fliegen durch die Welt." Für Klepper bedeutet Grün auch im Grünen leben, deswegen ist er vor 43 Jahren schließlich ins Wendland gekommen.

1967 hat Hermann Klepper gerade sein Lehramtsstudium für Biologie und Deutsch an der Universität Göttingen absolviert. Während seine Kommilitonen in die Städte ziehen, sucht Klepper die Abgeschiedenheit von Lüchow-Dannenberg, wenige Kilometer von der deutsch-deutschen Grenze entfernt.

Nirgends in Deutschland wohnen zu dieser Zeit mehr ältere Leute als hier. Es gibt kaum Industrie, keine Autobahn, die Natur kann sich frei entfalten. "Deswegen habe ich mich auf eine Stelle hier beworben", sagt Klepper. "Die haben mich natürlich mit Kusshand genommen."

Er läuft Marathon durch den "Busch", fährt im Jahr 15.000 Kilometer Fahrrad, fotografiert Tiere und sammelt Pilze. Nichts stört die Einsamkeit der Elbe-Niederungen, erst recht kein Endlager - doch das ändert sich bald.

Am 22. Februar 1977 sitzt Klepper mit seiner ersten Frau vor dem Fernseher. Seit längerem ist bekannt, dass Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU) an diesem Tag erklären wird, wo in Niedersachen ein Nukleares Entsorgungszentrum gebaut werden soll. Klepper traut seinen Augen nicht, als der Ministerpräsident mit dem Finger genau auf Gorleben zeigt.

"Gorleben hat mein Leben verändert"

Am nächsten Tag verteilt Klepper Flugblätter in der Schule, von seinem Rektor wird er dafür gerügt. Es beginnen bewegte Zeiten in Kleppers Leben. Er lernt seine zweite Frau kennen, nach der Katastrophe von Tschernobyl wird sein Protest radikaler. In den neunziger Jahren rollen die ersten Castor-Transporte auf Gorleben zu. Klepper wird geknüppelt, mit Wasserwerfern beschossen - und einmal sogar festgenommen.

Mit drei Mann wird Klepper in eine Zelle gebracht. Muss er aufs Klo, bringen ihn zwei Polizistinnen bis zum Klo. Erst am nächsten Morgen wird Klepper wieder freigelassen. "Gorleben hat mein Leben verändert", sagt Klepper. "Die Proteste geben mir einen Sinn, hier im Wendland zu sein."

Seit sieben Jahren ist der Lehrer frühpensioniert. Im Sommer wäre er beinahe an einer Lungenembolie gestorben. Er hatte zu viel für ein Fahrradrennen trainiert und zu wenig getrunken. Klepper lebt alleine auf seinem Bauernhof, für den Notfall hat er sich nun ein Auto geliehen. Doch zu den Demos fährt er wieder mit dem Fahrrad.

Zur Not schläft er draußen im Heu, das macht er sowieso am liebsten. Klepper wird sich auf die Straße setzen, wenn der Castor kommt. Und sein Schild hochhalten: "Schwarz-Gelbe Atommafia - korrupt und skrupellos!"

Mit der aktuellen Bundesregierung sei alles eingetreten, was die Menschen im Wendland befürchtet hätten. "Die haben sofort das Moratorium aufgehoben und die Castor-Transporte losgeschickt", sagt Klepper. Doch das machten die Leute rund um Gorleben nicht mehr mit. "Die Region wird aufstehen. Und dieses Mal werden die Proteste einen anderen Drive bekommen."

URL:


Verwandte Artikel:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung