Plan für Nationalen Sicherheitsrat Hofreiter kritisiert Kramp-Karrenbauer für "waghalsige Ideen"

"Mein Eindruck ist, dass diese Verteidigungsministerin vor allem sich selbst verteidigt": Grünenfraktionschef Anton Hofreiter hat mit deutlichen Worten auf die jüngsten Pläne der CDU-Chefin reagiert.

Anton Hofreiter: "Das undifferenzierte Rufen nach mehr Militär ist unverantwortlich"
CLEMENS BILAN/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Anton Hofreiter: "Das undifferenzierte Rufen nach mehr Militär ist unverantwortlich"


Grünenfraktionschef Anton Hofreiter hat die Pläne von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer für ein stärkeres militärisches Engagement Deutschlands in der Welt scharf kritisiert. "Mein Eindruck ist, dass diese Verteidigungsministerin vor allem sich selbst verteidigt", sagte Hofreiter der Deutschen Presse-Agentur. "Sie reiht in den letzten Wochen waghalsige, undurchdachte und uralte Ideen aneinander."

Die komplexen internationalen Krisen bräuchten aber "durchdachte und abgestimmte Politik. Davon ist diese Bundesregierung meilenweit entfernt", sagte der Grünenpolitiker. "Immer muss gelten: Vorrang haben Diplomatie und zivile Krisenprävention. Auch das bedeutet Verantwortungsübernahme. Das undifferenzierte Rufen nach mehr Militär ist unverantwortlich."

Kramp-Karrenbauer hatte verstärkte Einsätze der Bundeswehr gegen Terrorismus und zum Schutz eigener Interessen gefordert. In einer Grundsatzrede vor dem Führungsnachwuchs der Bundeswehr in München sagte die CDU-Chefin, sie wolle einen Nationalen Sicherheitsrat einrichten. Dieser solle Instrumente von Diplomatie, Militär, Wirtschaft und Handel, Innerer Sicherheit und Entwicklungszusammenarbeit koordinieren.

Am Tag zuvor hatte die CDU-Politikerin sich bereits für einen stärkeren Einsatz der Bundeswehr im Ausland starkgemacht. Sie sagte der "Süddeutschen Zeitung", Deutschland müsse künftig "offen damit umgehen, dass wir - so wie jedes andere Land dieser Welt - eigene strategische Interessen haben".



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.
Wer steckt hinter Civey-Umfragen?
An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens Websites zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen. Neben SPIEGEL ONLINE gehören unter anderem auch der "Tagesspiegel", "Welt", "Wirtschaftswoche" und "Rheinische Post" dazu. Civey wurde durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

aar/dpa

insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thoscha 08.11.2019
1. Heisse Luft - verpufft....
Die Verteidigungsministerin der Regierung die die Bundeswehr dermaßen demontiert hat, möchte bzw. wirbt für ein größeres Engagement? Wie soll denn das logistisch funktionieren? Wir bitten - natürlich für horrendes Entgelt, die Amis bzw. die Russen die BW an ihre Einsatzorte zu karren? Was für eine Farce! Zuerst einmal sollte diese be-schämende Regierung dafür sorgen, das die Soldaten vernünftig ausgerüstet werden mit Material das funktioniert und ihnen die nötige Sicherheit bietet bei ihren Einsätzen! Ohne die finanzielle Zusicherung und der gleichzeitigen Erhöhung des Wehretats geht sowas schon mal gar nicht. Bisher wurde immer nur geredet, aber es kam leider nichts konstruktives dabei heraus. Und ihre absurde Idee eines Nationalen Sicherheitsrates ist genauso krank wie das Heimatschutzministerium von Herrn Seehofer! Immer mehr Institutionen die Geld verschlingen aber keine konkrete Produktivität an den Tag legen! Das gilt für beide. Was für ein erbärmlicher Haufen an Inkompetenz...!!
robb 08.11.2019
2. Krisenprävention
Genau. Fahren sie mal mit dieser Botschaft nach Syrien, um bringen sie den von Erdogan angestachelten Rebellen einen Blumenstrauß mit. Wer beim taktischen Roulette von Putin, Erdogan, Assad aber auch Trump nicht die richtigen Trümpfe hat, darf nicht mitspielen. Und wir spielen nicht mit. Auch Nordkorea verschafft sich mit Atomtests Gehör. Mit welchen Druckmitteln wollen Sie den verhandeln?
dirkcoe 08.11.2019
3. Pure Phantasie
Natürlich hat Hofreiter Recht - AKK hat uns einmal mehr - nach dem Syrienvorschlag - ihre wirren Phantasien in die Welt geschrieen. Und nun? Ja nichts, ihre Sprechblasen sind abgesondert, geplatzt und morgen schon vergessen - wie die ganze AKK.
thequickeningishappening 08.11.2019
4. Dass Die Frau auf Diesem Posten gelandet ist
und zwar aus rein innerparteilichen Kuchenverteilungs Gruenden ist Ein Armutszeugnis Der Merkel CDU. Nach VdL dachte man: schlimmer geht nimmer. Dann kam AKK. Und Merkel Die Die Rochade ausgeklügelt hat, schwebt zufrieden auf Wolke 7 ?! Wenn's nicht so tierisch ernst wäre!
nestor01 08.11.2019
5. Waghalsige und undurchdachte Ideen
werden von AKK aneinander gereiht. Durchdachte und abgestimmte Politik von den GRÜNEN und speziell von Hofreiter werden gebraucht. Wie durchdacht bzw. abgestimmt war die Idee, die Bundeswehr in immer unruhigeren Zeiten abzuwirtschaften?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.