Digitaler Parteitag Armin Laschet zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt

Die Nachfolge von Annegret Kramp-Karrenbauer steht fest: Armin Laschet wird neuer Vorsitzender der CDU. Die Delegierten haben erstmals in der Geschichte der Partei komplett digital gewählt.
Der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet nimmt Corona-konforme Glückwünsche von seiner Vorgängerin Annegret Kramp-Karrenbauer entgegen

Der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet nimmt Corona-konforme Glückwünsche von seiner Vorgängerin Annegret Kramp-Karrenbauer entgegen

Foto: Michael Kappeler / dpa

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet wird neuer CDU-Chef. In einer Stichwahl konnte er sich auf dem ersten komplett digitalen Parteitag der CDU gegen Konkurrent Friedrich Merz durchsetzen. Nach Angaben von CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak wurden bei der Stichwahl 991 Stimmen abgegeben. 521 Stimmen entfielen dabei auf Laschet, für Merz votierten 466 Delegierte. Vier enthielten sich.

Neben Laschet und dem früheren Unionsfraktionschef Merz stand der Außenpolitiker Norbert Röttgen zur Wahl. Er schaffte es jedoch nicht in die Stichwahl. In der ersten Wahlrunde hatte Merz noch fünf Stimmen vor Laschet an der Spitze gelegen. Viele Röttgen-Anhänger unter den 1001 zugeschalteten Delegierten schwenkten dann aber zu Laschet über.

Der 59-jährige Laschet wird Annegret Kramp-Karrenbauer an der CDU-Spitze ablösen. Aufgrund der Corona-Pandemie war der Parteitag erst verschoben und dann als digitales Event geplant worden. Das Ergebnis muss daher noch formal per Briefwahl bestätigt werden, allerdings soll dabei nur Laschet auf dem Wahlzettel stehen. Das juristisch bindende Resultat gibt die CDU am 22. Januar bekannt.

Laschet warb nach seinem Sieg um Rückhalt auch bei den Merz-Anhängern. »Ich will alles tun, dass wir zusammen durch dieses Jahr gehen«, sagte Laschet. Die CDU müsse bei den Landtagswahlen erfolgreich sein und bei der »Bundestagswahl dann wieder dafür sorgen, dass die Union den nächsten Kanzler stellt«. Er betonte, dass CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak in seinem Amt bleiben solle.

Merz und Röttgen gratulierten Laschet und betonten ebenfalls die Notwendigkeit der Geschlossenheit der Partei. Glückwünsche kamen auch von CSU-Chef Markus Söder: »Freue mich auf unsere Zusammenarbeit!«, schrieb Söder auf Twitter. »Gemeinsam werden wir die Erfolgsgeschichte der Union fortschreiben.« Offen ist noch, ob Laschet die Kanzlerkandidatur der Union übernimmt oder ob Söder zum Zug kommt.

Im Vorfeld des Parteitags hatten sich beide gegen Spekulationen verwahrt. Viele Anhängerinnen und Anhänger der CDU können sich Söder als Kanzlerkandidaten vorstellen.

mrc/mes/dpa
Mehr lesen über