Aufruf im Internet Hamburg sammelt Sparvorschläge von Bürgern

Die Stadt Hamburg setzt in Zeiten knapper Kassen auf eine unkonventionelle und bürgernahe Idee: Ab heute können Einwohner im Internet eigene Vorschläge für die Sanierung des Haushalts einreichen – sie sollen in die Etatberatungen einfließen.


Hamburg - Als erstes Bundesland rufe die Hansestadt seine Bewohner im Internet zu eigenen Vorschlägen für Einsparungen auf, sagte heute die Vizepräsidentin der Bürgerschaft, Barbara Duden. Ab sofort könnten Interessierte unter der Adresse "www.hamburg-haushalt.de" ihre Kürzungsideen hinterlassen. Jeder könne dort aber auch noch bis zum 12. Mai äußern, wo die Ausgaben steigen sollten. Die Vorschläge sollen teilweise in die Etatberatungen 2007/2008 einfließen.

Um ein Gespür für die Sachzwänge des Parlaments zu bekommen, können die Besucher der Internetseite auch spielerisch einen eigenen Etat entwerfen. Der Präsident des Fußball-Regionalligisten FC St. Pauli und Chef des Hamburger Schmidt Theaters, Corny Littmann, kürzte in einem Testlauf bei Straßenbau und Staatstheatern. Stattdessen schlug er freien Kulturprojekten mehr Geld zu: "Erst ist es spannend. Dann wird es knifflig, und in der dritten Phase ist man nur noch genervt, weil man einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen muss." Zum Schluss überkomme einen Mitleid für die Etatverantwortlichen, sagte Littmann.

Das Internet-Forum stößt bei den Teilnehmern aber nicht nur auf Zuspruch. "Was kostet eigentlich diese Aktion hier und wer saugt sich daran die Taschen voll?", heißt es in einem Beitrag.

hen/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.