Baden-Württemberg Verletzte und Feuer bei Protesten gegen AfD-Parteitag

Rund um den baden-württembergischen Landesparteitag der AfD in Offenburg ist es zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Berichte nennen mehrere Verletzte.
Polizisten in der Auseinandersetzung mit Demonstranten in Offenburg

Polizisten in der Auseinandersetzung mit Demonstranten in Offenburg

Foto: Philipp von Ditfurth / dpa

Bei einer Demonstration gegen den AfD-Parteitag in Offenburg ist es zu Auseinandersetzungen zwischen Teilnehmern und der Polizei gekommen. Dabei wurden drei Beamte und zwei Teilnehmer verletzt, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Drei von ihnen – ein Polizist und die beiden Teilnehmer – seien danach im Krankenhaus untersucht worden. Zwischenzeitlich brannte es an einer Stelle – 20 Beamte wurden dabei leicht verletzt, blieben aber im Dienst.

Mit Feuerlöscher besprüht

Bei den Zusammenstößen habe ein Mensch mit einem Feuerlöscher mehrere Polizisten angesprüht, hieß es in einer Mitteilung der Polizei.

Wie ein dpa-Reporter berichtete, setzten Beamte Schlagstöcke gegen Demonstranten ein, um den Protestzug zu stoppen. Gleichzeitig seien die Teilnehmer per Lautsprecher aufgefordert worden, friedlich zu bleiben.

Die Ordnungshüter nahmen die Personalien von mehr als 100 Menschen auf. Es werde geprüft, ob gegen einen Teil der Gruppe wegen Straftaten ermittelt werden muss. Zuvor wurde bereits ohne Zwischenfälle in der Innenstadt und am Messegelände demonstriert – dort fand das AfD-Treffen statt.

ktz/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Playlist
Speichern Sie Audioinhalte in Ihrer Playlist, um sie später zu hören oder offline abzuspielen. Zusätzlich können Sie Ihre Playlist über alle Geräte mit der SPIEGEL-App synchronisieren, auf denen Sie mit Ihrem Konto angemeldet sind.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren