Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Elf Prozent weniger Asylanträge als im Vorjahr

110.000 Asylanträge wurden zwischen Januar und September gestellt. Dabei betreffen mehr als ein Fünftel der Anträge Kinder unter einem Jahr. Auch die noch ausstehenden Anträge gehen zurück.

Die Asylanträge in Deutschland sind weiter gesunken
Fabrizio Bensch/REUTERS

Die Asylanträge in Deutschland sind weiter gesunken


Der rückläufige Trend bei den Asylbewerberzahlen hält an: In den ersten neuen Monaten des laufenden Jahres wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Bamf rund 110.000 Asylanträge gestellt, mehr als elf Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Das hat das Bundesinnenministerium bekanntgegeben.

21,8 Prozent der Anträge betrafen demnach Kinder unter einem Jahr, die nach der Einreise ihrer Eltern in Deutschland geboren wurden. Hauptherkunftsland bleibt Syrien mit rund 30.000 Anträgen, gefolgt vom Irak mit knapp 11.700 Anträgen. Auf Platz drei kam die Türkei mit etwas mehr als 8300 Anträgen.

Im Monat September 2019 wurden 10.830 förmliche Asylerstanträge gestellt, 3,6 Prozent weniger als im Vorjahresmonat September 2018. Auch die noch nicht entschiedenen Anträge gehen zurück, im September 2019 waren es nur noch 54.662, ein Jahr davor noch 59.738.

hba/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.