Bayerischer Verfassungsschutz Stasi-Akte über Strauß vernichtet?

Das bayerische Landesamt für Verfassungsschutz in München soll im Frühjahr 1990 ein Dossier der DDR-Staatssicherheit über den CSU- Politiker Franz-Josef Strauß vernichtet haben.


Nach "Focus"-Informationen hat die Akte umfangreiche Berichte über Geldgeschäfte, Polit-Intrigen und das Privatleben des CSU-Ministerpräsidenten enthalten. Der bayerische Verfassungsschutz- Präsident Gerhard Forster bestätigte dem Magazin die Vernichtung kompromittierender Stasi-Dossiers im Landesamt. Über den Akten- Vorgang Strauß wollte er sich nicht äußern.

Nach den Recherchen des Magazins lieferten Überläufer aus den Reihen des Ministeriums für Staatssicherheit Anfang 1990 Personen-Dossiers westdeutscher Politiker sowie Abhör-Protokolle nach München. Im Rahmen der geheimen Aktionen mit den Decknamen "Saba" und "Eunova" habe Bayern die meisten Stasi-Papiere an Bundesbehörden weiter gegeben. Der damalige Verfassungsschutz-Chef Hubert Mehler habe jedoch aus Sorge um das Ansehen von Franz-Josef Strauß dessen Akte nach Absprache mit der Regierung im Reißwolf vernichten lassen.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.