Bayern Haderthauer soll offenbar Finanzministerin werden

Personal-Rochade im bayerischen Kabinett: Nach dem überraschenden Abgang von Finanzminister Fahrenschon ist offenbar Ersatz gefunden: Nach Berichten soll CSU-Sozialministerin Haderthauer den Posten übernehmen.  

Bayerns Sozialministerin Haderthauer (Archivbild): Favoritin für Fahrenschon-Nachfolge
dpa

Bayerns Sozialministerin Haderthauer (Archivbild): Favoritin für Fahrenschon-Nachfolge


München - Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) soll neue bayerische Finanzministerin werden. Die 48-Jährige soll die Nachfolge ihres Parteikollegen Georg Fahrenschon antreten, berichteten der Bayerische Rundfunk und die "Süddeutsche Zeitung" auf ihren Internetseiten. Dabei berufen sie sich auf Parteikreise.

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) habe sich zu einer Umbildung seiner Regierung entschlossen, nachdem zwei Kandidaten von außerhalb des Kabinetts abgewunken hatten, schreibt die Online-Ausgabe des "Focus". Im Gespräch als Finanzminister seien der Bundesbank-Vize Franz-Christoph Zeitler und der Unternehmer Thomas Bauer, CSU-Schatzmeister und Präsident des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie, gewesen.

Die Personalie ist von Seiten der Landesregierung noch nicht bestätigt.

Aus der Partei waren zuletzt andere Namen genannt worden, vor allem die von Umweltminister Markus Söder, Innenminister Joachim Herrmann sowie dem Staatssekretär im Finanzministerium, Franz Pschierer.

Zeit für Personalentscheidung drängt

Die Nachfolge von Haderthauer als Sozialministerin soll den Berichten zufolge die Staatssekretärin im bayerischen Umweltministerium, Melanie Huml, antreten.

Fahrenschon hatte am Freitagabend angekündigt, sein Amt niederzulegen und am 30. November für den Präsidentenposten beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) zu kandidieren. CSU-Chef und Ministerpräsident Seehofer und seine Partei wurden von Fahrenschons Abgang kalt erwischt.

Seehofer hatte erklärt, bis Dienstag einen Nachfolger zu ernennen. Die Zeit drängt: Bis Mitte November will das Kabinett über die Grundzüge des Landeshaushalts 2012 entscheiden.

Außerdem stehen in Berlin die Entscheidungen über Steuersenkungen an - dort hatte Seehofer zuletzt gegen CDU und FDP geschossen und die Pläne von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) in ungewohnt scharfer Form kritisiert. Und auch innerhalb der CSU sorgte die Steuerfrage für Streit.

Nachdem Seehofer sein Veto gegen das Schäuble-Rösler-Modell eingelegt hatte, soll nun bis zur nächsten Sitzung des Koalitionsausschusses am 6. November in einer Arbeitsgruppe eine Einigung gefunden werden.

fab/dpa/dapd

insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
saul7 31.10.2011
1. ++
Zitat von sysopPersonal-Rochade im bayerischen Kabinett: Nach dem überraschenden Abgang von Finanzminister Fahrenschon ist offenbar Ersatz gefunden: Nach Berichten soll CSU-Sozialministerin Haderthauer den Posten übernehmen.** http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,795048,00.html
Nachdem Fahrenschon sich den lukrativen Job bei den Sparkassen gangelt hat, tritt nun Frau Haderthauer in seine Fußstapfen als Ministerin der Finanzen in Bayern. Es erstaunt mich immer wieder, wie diese Politiker es machen, sich von einem zum anderen Ressort zu hangeln. Was qualifiziert die ehemalige Generalskretärin der CSU zu diesem Amt eigentlich??
si_tacuisses 31.10.2011
2. Na also. Den Abwinkern kann man nur Grips bescheinigen.
Zitat von sysopPersonal-Rochade im bayerischen Kabinett: Nach dem überraschenden Abgang von Finanzminister Fahrenschon ist offenbar Ersatz gefunden: Nach Berichten soll CSU-Sozialministerin Haderthauer den Posten übernehmen.** http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,795048,00.html
alterknacker 31.10.2011
3. Den Bock und den Gärtner werde ich jetzt nicht bemühen, ...
... denn dass wäre dann in meinen Augen eine Beleidigung. Aber ich kann die Dame trotzdem warnen, auch wenn sie persönlich mir nicht besonders symphatisch ist (http://tinyurl.com/5sbaoz7), denn wenn sie sich auf diesen Schleudersitz einläßt, wird sie, nur mal so ganz nebenbei erwähnt, sehr schnell altern. Besonders was die derzeitige Krise der Staats- und Bankenschulden angeht und wo Milliarden aus dem 'Nichts' auftauchen oder auch möglicherweise 'verschwinden', dieser Job braucht mehr als Nerven wie Drahtseile.
BierfilzeundKieselsteine 31.10.2011
4. wir können alle alles....
Hauptsache wir sind in der jeweiligen Partei. Können lächeln und allerlei unverbindliches beisteuern. Beizeiten sollten wir keine eigene Meinung haben. Worüber ist die Dame denn dann doch schon mal gestolpert? Da war doch was.
Joerg 31.10.2011
5. ...
Zitat von saul7Nachdem Fahrenschon sich den lukrativen Job bei den Sparkassen gangelt hat, tritt nun Frau Haderthauer in seine Fußstapfen als Ministerin der Finanzen in Bayern. Es erstaunt mich immer wieder, wie diese Politiker es machen, sich von einem zum anderen Ressort zu hangeln. Was qualifiziert die ehemalige Generalskretärin der CSU zu diesem Amt eigentlich??
Seit wann braucht ein Minister/in Qualifikationen? Beziehungen und Kungelei im Hinterzimmer, wer zu viel weiss wird schneller befördert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.