Landtagswahl Höhere Wahlbeteiligung in Bayern als vor fünf Jahren

Bei der Landtagswahl in Bayern zeichnet sich eine etwas höhere Wahlbeteiligung ab als vor fünf Jahren. Zwar besuchten bislang nicht mehr Wähler die Wahllokale als 2008, offensichtlich haben aber deutlich mehr Bayern ihre Kreuze per Briefwahl gemacht.


München - Die Landtagswahl in Bayern gilt als wichtiger Stimmungstest für die Bundestagswahl am kommenden Sonntag, das Ergebnis wird deshalb mit Spannung erwartet. Begonnen hat sie allerdings mit eher verhaltenem Andrang in den Wahllokalen. In größeren Städten des Freistaats lag die Beteiligung in den ersten Vormittagsstunden ähnlich niedrig wie vor fünf Jahren, berichteten die Wahlleiter. 2008 lag die Wahlbeteiligung am Ende bei 57,9 Prozent, dies war der zweitniedrigste Wert seit Gründung der Bundesrepublik.

Dennoch zeichnet sich insgesamt eine etwas höhere Wahlbeteiligung ab: Deutlich mehr Wähler hätten ihre Kreuze per Briefwahl gemacht, und damit sei insgesamt ein etwas besseres Ergebnis als vor fünf Jahren zu erwarten, hieß es beispielsweise aus München.

Die Spitzenkandidaten der im Landtag vertretenen Parteien wählten bereits am Vormittag. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) kam am Morgen in Begleitung seiner Frau Karin und seiner Tochter Susanne ins Wahllokal in Ingolstadt.

CSU träumt von der Alleinherrschaft

Sein SPD-Herausforderer Christian Ude wählte etwa zwei Stunden später in München, begleitet von seiner Frau Edith von Welser-Ude. Dort traf er auch Grünen-Spitzenkandidatin Margarete Bause - beide gaben im selben Wahllokal ihre Stimme ab.

Die CSU erhofft sich nach dem historischen Absturz bei der Wahl 2008 eine Rückeroberung der Alleinherrschaft. Das von Ude angestrebte Dreierbündnis mit Grünen und Freien Wählern lag in jüngsten Umfragen merklich hinter den Christsozialen zurück.

Die FDP, die seit 2008 mit der CSU regiert, muss den Umfragen zufolge um den Wiedereinzug in den Landtag bangen. Wahlberechtigt sind etwa 9,5 Millionen Bayern.

jjc/dpa



insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Patanjali 15.09.2013
1. Mal sehen wieviele Bayern die PKW-Maut wollen
Seehofer ist ja ein glühender Verfechter dieser Maut.
mottasvizzera 15.09.2013
2. Die Briefwahl hat Zukunft ...
Zitat von sysopDPABei der Landtagswahl in Bayern zeichnet sich eine etwas höhere Wahlbeteiligung ab als vor fünf Jahren. Zwar besuchten bislang nicht mehr Wähler die Wahllokale als 2008, offensichtlich haben aber deutlich mehr Bayern ihre Kreuze per Briefwahl gemacht. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bayern-hoehere-wahlbeteiligung-bei-landtagswahl-a-922323.html
... aber dies sagt nichts aus über eine höhere Wahlbeteiligung. Briefwähler sind nicht unbedingt jene Wähler, die den Wahlgang mit dem Kirchgang am Morgen verbinden. Wenn sie früher erst kurz vor 18 h wählten, wäre es keine Aussage zur Wahlbeteiligung.
gonzo24 15.09.2013
3. Die
CSU wird in Bayern wieder die absolute Mehrheit bekommen. Und mit was? - Mit Recht! Bei der Bundestagswahl kommende Woche werden es auch die konservativen Kräfte wieder machen. Die Alternativen hätten durchaus eine Chance, wenn es welche gäbe. Ich war heute morgen schon wählen und warte gespannt auf 18.00 Uhr.
gonzo24 15.09.2013
4. Ich
Zitat von PatanjaliSeehofer ist ja ein glühender Verfechter dieser Maut.
hoffe er zieht es durch. Zeit wäre es, aber die Europa- Kriecher im Rest Deutschland werden eine PKW Maut zu verhindern wissen.
LK1 15.09.2013
5.
Eine breite Unterstützung für die CSU-Klüngelpolitik lässt tief blicken. Eine Kritik am Fehlverhalten anderer, kann ich aus Bayern nur noch im Rahmen von Satire-Veranstaltungen Ernst nehmen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.