Attentat am 19.12.2016 Berlin gedenkt der Opfer vom Breitscheidplatz

Der Terroranschlag am Berliner Breitscheidplatz ist zwei Jahre her. Am Mittwoch gedachten rund hundert Menschen der Opfer und der Hinterbliebenen.

Eine Frau vor dem Mahnmal für die Opfer des Berlin-Attentats
DPA

Eine Frau vor dem Mahnmal für die Opfer des Berlin-Attentats


Vor zwei Jahren tötete der Terrorist Anis Amri auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin elf Menschen, zuvor erschoss er einen LKW-Fahrer und raubte sein Fahrzeug. Mit einem stillen Gedenken ist am zweiten Jahrestag der Tat der Opfer und der Hinterbliebenen gedacht worden.

An der Gedächtniskirche versammelten sich am Mittwoch rund hundert Menschen. Auf den Stufen vor dem Mahnmal für die Opfer lagen mehr als ein Dutzend Kränze. Darunter waren auch Gebinde der Botschaften von Israel, Polen und Italien.

Neben Angehörigen der Opfer kamen auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), der Präsident des Abgeordnetenhauses, Ralf Wieland (SPD), mehrere Senatoren, Polizeipräsidentin Barbara Slowik sowie der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Edgar Franke.

Bei dem Anschlag wurden 70 Menschen verletzt, viele davon schwer. "Noch immer ist die Wunde nicht verheilt, die dieser feige Anschlag gerissen hat", sagte Müller.

Das Mahnmal - ein knapp 17 Meter langer goldener Riss im Boden - wurde vor einem Jahr der Öffentlichkeit übergeben. Geplant ist in diesem Jahr nur eine Ansprache des Pfarrers der Gedächtniskirche.

höh/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.