Berlin Unbekannter attackiert israelische Touristen in Discothek

Sie sagten, dass sie aus Israel kämen, da schlug der Angreifer zu. In einer Discothek in Berlin-Friedrichshain sind zwei junge Touristen - offenbar von einem Palästinenser - attackiert worden. Der Staatsschutz hat wegen des Verdachts auf einen antisemitischen Hintergrunds die Ermittlungen übernommen.


Berlin - Der Angriff ereignete sich in der Nacht zum Montag in der Friedrichshainer Discothek "Matrix" nahe der Haltstelle Warschauer Straße.

Nach Angaben der Berliner Polizei eskalierte die Situation kurz vor 3 Uhr nachts. Ein 22-Jähriger israelischer Tourist wurde von einem anderen Discobesucher nach seiner Herkunft gefragt. Nachdem er sagte, dass er aus Israel käme, würgte ihn der Unbekannte und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht.

Auch der 18-Jährige Begleiter des 22-Jährigen, der zu Hilfe eilte, wurde von dem Täter geschlagen. Der Unbekannte warf zudem den Berichten zufolge mit einem Bierglas nach dem jungen Mann, verfehlte ihn jedoch.

Der Angreifer gab nach Aussage der Opfer an, Palästinenser zu sein.

Die Auseinandersetzung setzte sich vor der Discothek fort. Ein 43-jähriger "Matrix"-Mitarbeiter soll die beiden Männer anschließend vor die Tür begleitet haben. Dort ist es den Berichten zufolge zu Wortgefechten zwischen dem Täter und einem 43-Jährigen Mann, der ihn unterstützte, sowie den israelischen Touristen gekommen. Der 43-Jährige verletzte die jungen Berlin-Besucher dabei durch den gezielten Einsatz von Pfefferspray. Als die Polizei eintraf, waren die Täter nicht mehr vor Ort.

Der 22-Jährige und sein 18-jähriger Begleiter flüchteten mit einem Taxi und riefen von ihrem Hotel aus die Polizei an. Sie wurden in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

In der vergangenen Woche hatte es einen Angriff auf eine jüdische Tanzgruppe durch arabischstämmige Jugendliche in Hannover gegeben. Der Fall sorgte für große Empörung.

anr/ddp/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.