Prämie für Eltern Familienverband fordert 700 Euro Betreuungsgeld

Die Koalition streitet erbittert über die "Herdprämie" - jetzt wirft der Deutsche Familienverband eine neue Forderung in den Ring: Das Betreuungsgeld müsse deutlich höher ausfallen als geplant. Erziehungsarbeit sei schließlich gleichwertig mit Erwerbsarbeit.

Mutter mit drei Kindern: Streit um Geld für Kindererziehung
REUTERS

Mutter mit drei Kindern: Streit um Geld für Kindererziehung


Berlin/München - Der Präsident des Deutschen Familienverbands, Klaus Zeh, hat das von der Koalition geplante Betreuungsgeld im Grundsatz verteidigt - aber deutlich mehr Geld dafür gefordert. "Mit dem Betreuungsgeld wird kein Erziehungsmodell favorisiert, sondern eher ein ordnungspolitischer Ausgleich zur einseitigen Förderung der Fremdbetreuung geschaffen", sagte Zeh der "Welt". Es signalisiere, dass Erziehungsarbeit für die Gesellschaft eine gleichwertige Leistung sei wie die Erwerbsarbeit.

Zeh verlangte deutlich mehr als die von der Regierung geplanten 150 Euro monatlich. "Wir fordern 700 Euro für ein Betreuungsbudget", sagte er. Zudem solle das Geld auch an Hartz-IV-Empfänger ausgezahlt werden. "Wir vertreten die Auffassung, dass das ja keine Lohnersatzleistung ist, sondern eine echte Leistung", sagte der frühere Thüringer Familienminister. "Wer den Betreuungsplatz nur halbtags in Anspruch nimmt, sollte trotzdem noch die Hälfte des Betreuungsgeldes erhalten."

Die Koalitionspartner CSU und FDP haben in den vergangenen Tagen bei ihrem Streit um die Prämie noch einmal nachgelegt. FDP-Fraktionsvize Martin Lindner sagte am Samstag der "Welt", Seehofer habe die Leistung für Eltern, die ihre Kinder zu Hause erziehen, "zu einer Glaubensfrage hochstilisiert". Der CSU-Chef betreibe "groben Unfug", wenn er die schwarz-gelbe Koalition deswegen in Frage stelle. Lindner sagte, so funktioniere keine Koalition. Er forderte die Parteivorsitzenden Angela Merkel, Seehofer und Philipp Rösler auf, die Sommerpause zu nutzen, "um einen vernünftigen Kompromiss zum Betreuungsgeld zu finden".

Seehofer gibt sich von der Kritik zumindest äußerlich unbeeindruckt - und lehnt ein Entgegenkommen ab. Er sei nicht bereit, noch einmal über das Betreuungsgeld zu verhandeln. "Wenn wir uns nicht mehr darauf verlassen können, dass Vereinbarungen eingehalten werden, ist es nicht gut bestellt um die Koalition", sagte er der "Bild am Sonntag". Eine Koalition könne nur mit Vertrauen funktionieren. "Und Vertrauen besteht nur, wenn getroffene Vereinbarungen eingehalten werden."

Durch die Debatte hat laut Seehofer auch das Vertrauensverhältnis zu FDP-Chef Rösler "einen Kratzer bekommen". Nach dem Eklat im Bundestag bei der ersten Debatte über das umstrittene Vorhaben habe er Rösler die Nachricht zukommen lassen, "dass wir gerade jetzt in der Koalition enger zusammenrücken müssen". Stattdessen habe Rösler wenig später Nachverhandlungen beim Betreuungsgeld gefordert. Das Verhältnis zu Rösler sei "reparabel", so Seehofer.

Das Betreuungsgeld soll an Eltern gezahlt werden, die Kitas nicht in Anspruch nehmen. FDP-Politiker hatten offen mit einer Ablehnung des Betreuungsgelds im Bundestag gedroht. Die FDP-Familienexpertin Miriam Gruß, Generalsekretärin der Liberalen in Bayern, kündigte an: "So wie der Entwurf aussieht, werde ich mit Nein stimmen." Bundestagspräsident Norbert Lammert sagte, er habe den Eindruck, dass die Mehrheit der Unionsabgeordneten Änderungen an dem Gesetzentwurf geradezu erwarte.

anr/dapd

insgesamt 214 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marthaimschnee 25.06.2012
1.
Zitat von sysopREUTERSDie Koalition streitet erbittert über die "Herdprämie" - jetzt wirft der Deutsche Familienverband eine neue Forderung in den Ring: Das Betreuungsgeld müsse deutlich höher sein als geplant. Erziehungsarbeit sei schließlich gleichwertig mit Erwerbsarbeit http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,840704,00.html
Und ich fordere vom Staat, wie ein Handwerker bezahlt zu werden, wenn ich an meinem Haus selber etwas baue.
mr-mucki 25.06.2012
2. Klagen auf KITA Platz
Zitat von sysopREUTERSDie Koalition streitet erbittert über die "Herdprämie" - jetzt wirft der Deutsche Familienverband eine neue Forderung in den Ring: Das Betreuungsgeld müsse deutlich höher sein als geplant. Erziehungsarbeit sei schließlich gleichwertig mit Erwerbsarbeit http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,840704,00.html
Bei dieser ganzen Diskussion stellt sich mir bzw. uns ganz konkret die Frage, was eine Familie (meistens die Frau) erhalten soll, wenn man vor Gericht geht, um einen KITA Platz zu erhalten. Wahrscheinlich gewinnt man ja diesen Fall, nur worauf soll man klagen. Schadensersatz? Das wäre lustig, denn dann würde meine Lebensgefährtin auf 60 000 Euro klagen, was Ihrem Brutto Jahresgehalt entspricht... Selbst die 700 Euro wären dann noch nicht ausreichend....
dummerjunge 25.06.2012
3.
Zitat von sysopREUTERSDie Koalition streitet erbittert über die "Herdprämie" - jetzt wirft der Deutsche Familienverband eine neue Forderung in den Ring: Das Betreuungsgeld müsse deutlich höher sein als geplant. Erziehungsarbeit sei schließlich gleichwertig mit Erwerbsarbeit http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,840704,00.html
Da hat der Familienverband gar nicht mal so unrecht. Im Grunde ist die Schaffung von staatlichen Kita- und Hortplätzen nichts anderes als eine Subvention und ABM. Unser Kita-Platz kostet insgesamt 500 Euro pro Monat, warum gibt man dieses Geld nicht den Eltern?
KuGen 25.06.2012
4. Die Milliarden sollen prasseln...
..... wir haben ja zuviel Geld. Ja, dass ist wieder echte KisuZ-Ideologie. Was soll es schon, dass es erst 170 Mrd familienpolitische Leistungen pro Jahr gibt. Das nächste Etappenziel ist nah : 200 Mrd. Mit einer Aufstockung des Betreungsgeld wird es schon klappen. Aber eines ist klar : die Gier wird auch dann nicht gestillt sein.
sichersurfen 25.06.2012
5. Günstig
Zitat von sysopREUTERSDie Koalition streitet erbittert über die "Herdprämie" - jetzt wirft der Deutsche Familienverband eine neue Forderung in den Ring: Das Betreuungsgeld müsse deutlich höher sein als geplant. Erziehungsarbeit sei schließlich gleichwertig mit Erwerbsarbeit http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,840704,00.html
Das sollte zu schaffen sein. Jedenfalls ist es deutlich günstiger als die von Sarrazin geforderten 50.000 Euro für Akademiker, die sich den Wunsch nach einem Kind erfüllen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.