Beziehungskrise Sarkozy soll sauer auf Steinbrück sein

Frankreichs Präsident Sarkozy ist laut der "Rheinischen Post" hochgradig verärgert über Finanzminister Steinbrück. Er habe bei einem Treffen den Mund zu voll genommen. Auch Kanzlerin Merkel gehe ihm "zunehmend auf die Nerven", wird ein anonymer Vertrauter zitiert.


Düsseldorf - Die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" schreibt unter Berufung auf Informationen aus dem Elysée-Palast in Paris, Nicolas Sarkozy sei bei einem Treffen mit den EU-Finanzministern in Brüssel mit Steinbrück aneinandergeraten.

Angeblich "genervt" von Kanzlerin Merkel: Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy
AFP

Angeblich "genervt" von Kanzlerin Merkel: Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy

Der Deutsche habe Sarkozy vorgeworfen, lieber milliardenschwere Steuergeschenke an die Wähler zu verteilen, als sich an den auf Europa-Ebene vereinbarten Sparplan zu halten. Daraufhin habe der Präsident den Finanzminister angefahren: "Was fällt Ihnen ein, in diesem Ton mit mir zu reden!"

Der Zeitung zufolge ist der Name Steinbrück seitdem in Paris ein rotes Tuch. Verärgert wegen des Zwischenfalls sei Sarkozy aber auch auf Angela Merkel. Dass die Kanzlerin ihren Minister wegen der rüden Attacke nicht öffentlich rüffelte, habe Sarkozy der ihr nicht verziehen. Auch sonst gäre im Elysée-Palast die Unzufriedenheit über die Kanzlerin. Merkel gehe Sarkozy "zunehmend auf die Nerven", zitiert die Zeitung einen Kenner aus der UMP-Partei des Präsidenten.

reh/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.