Blitzbesuch Putin kommt nach Deutschland

Russlands Staatspräsident Putin wird am 8. September zu einem kurzen Arbeitsbesuch nach Deutschland reisen. Putin folge damit einer Einladung von Bundeskanzler Schröder, erklärte ein Sprecher des Präsidenten. Bei dem Treffen soll es unter anderem um die Kooperation im Energiesektor gehen.


Moskau - Russlands Präsident Wladimir Putin und Bundeskanzler Gerhard Schröder werden nach Zeitungsinformationen am 8. September einer Vertragsunterzeichnung zur viel diskutierten Ostsee-Erdgaspipeline beiwohnen. Der "Financial Times Deutschland" zufolge werden die deutschen Energieunternehmen E.ON Ruhrgas und die BASF-Tochter Wintershall mit dem russischen Vertragspartner Gasprom zu diesem Termin den Startschuss für das seit langem geplante Projekt geben.

Die geplante Pipeline soll voraussichtlich ab 2010 russisches Erdgas direkt durch das Meer an die deutsche Küste liefern. Das Projekt hatte in Polen und der Ukraine scharfe Kritik ausgelöst, weil die derzeitigen Transitstaaten für Gaslieferungen aus Russland fürchten, dadurch an Einfluss zu verlieren, berichtete die Zeitung.

E.ON Ruhrgas und die zu BASF gehörende Wintershall wollten die Informationen über eine kurz bevorstehende Vertragsunterzeichnung mit Gasprom zur geplanten nordeuropäischen Gas-Pipeline nicht kommentieren. "Das können wir nicht kommentieren", sagte ein Wintershall-Sprecher am Freitag in Kassel. Ähnlich äußerte sich eine Sprecherin von E.ON Ruhrgas in Essen. Sowohl mit E.ON Ruhrgas als auch mit Wintershall hat Gasprom bereits Grundsatzvereinbarungen zur Pipeline getroffen.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.