Reportage aus der Frankfurter City Bürger in Angst

Berstende Schaufenster, brennende Polizeiautos, dazu der Donner von Kanonenschlägen: Frankfurt erlebt seit dem frühen Morgen eine Welle der Gewalt. Vermummte Aktivisten ziehen marodierend durch die Stadt.

REUTERS

Von Stefan Röttele, Frankfurt am Main


Frankfurt ist an diesem Morgen unter den Vorzeichen der Gewalt aufgewacht. Seit 6 Uhr kreisen die Polizeihubschrauber über der Stadt. Streifenwagen und Mülltonnen brennen, Schaufenster bersten, Feuerwerkskörper fliegen. Bewohner des Stadtteils Ostend rund um die Europäische Zentralbank sind in Angst.

Nur eine Stunde später um 7 Uhr am Danziger Platz unweit des neuen EZB-Gebäudes. Hier ist einer der Treffpunkte für die geplante Blockade. Auf der Straße stehen mehrere Polizeiautos wie eine Barriere quer. Zum Teil ist der Demonstrationszug bereits mit Feuerwerk und Kanonenschlägen daran vorbeigezogen. Aber einige schwarz gekleidete vermummte Aktivisten des kapitalismuskritischen Blockupy-Bündnisses haben sich die Wagen als Ziel ausgesucht. Als ein Molotowcocktail fliegt, steht an diesem Morgen der erste Polizeiwagen in Flammen.

Fotostrecke

10  Bilder
Anti-EZB-Protest: Feuer und Gewalt in Frankfurt
Die Menge weicht zurück, manche Teilnehmer wirken erschrocken angesichts der Eskalation. "Das sind genau die Bilder, die jetzt überall gezeigt werden", ruft einer der Demonstranten. Er hat recht: Von den anwesenden Fotografen interessiert sich schlagartig niemand mehr für die gerade noch interessante Clowns-Gruppe, die ihren Protest mit Kreide auf die Straße malt. Distanzieren will sich der Mann von den Ausschreitungen jedoch nicht. "Die wahren Verbrechen passieren doch da oben." Er deutet auf die EZB-Türme, um die sich hier angeblich alles dreht.

Fotostrecke

21  Bilder
Anti-EZB-Protest: Mit Steinen gegen die Zentralbank
Zwei Griechen kommen aus der anderen Richtung und halten sich die Augen. Tränengaseinsatz am zweiten Blockadepunkt, der Flößerbrücke. "I dont think anything about it", sagt er angesprochen auf das brennende Auto. Vermummte verschwinden in Hinterhöfen, die Polizei lässt sich nicht blicken. Vorerst. Ein älterer Mann, offenbar Anwohner, schüttelt den Kopf und wendet sich ab von der Szenerie: "Viel Spaß heut."

Nichts scheint koordiniert

REUTERS
Als aus dem brennenden Auto eine grelle Stichflamme schlägt, zieht die Menge weiter. Wieder gehen Vermummte vorneweg, einer von ihnen trägt einen großen Vorschlaghammer: Nacheinander zerschlägt er die Scheiben einer Straßenbahnhaltestelle, mehrerer Autos der Oberklasse, und schließlich die Schaufenster einer Frankfurter Sparkasse.

Ein junges Demonstranten-Pärchen mit Baby schreckt die Szenerie nicht. "Da hat der Junge jetzt eben sein erstes Polizeiauto brennen sehen", scherzt der Vater, der das Kind im Gurt vor dem Bauch trägt. Dann wird er ernst. Das mit dem Polizeiauto sei die pure Provokation gewesen, der sei von hinten durch die Menge gefahren. Als die Vermummten auf die Zapfsäulen einer Tankstelle klettern und Feuerlöscher aus der Verankerung reißen, wird es aber auch den jungen Eltern zu brenzlig. Sie gehen Richtung Innenstadt, in eine scheinbar ruhigere Zone. Dorthin ziehen aber auch die marodierenden Aktivisten.

Bis zum Vormittag berichtet die Polizei von insgesamt 350 in der City festgesetzten Demonstranten.

"Das können nur Chaoten von außerhalb sein"

REUTERS
Die Pressestelle der Aktivisten weist auf einen massiven Tränengaseinsatz der Polizei hin. Thomas Occupy, so das Pseudonym eines Sprechers, berichtet vom anderen Blockadepunkt - der Flößerbrücke. "Also ich kann verstehen, dass man dann Barrikaden baut, um sich zu schützen." Über die Gewalt an anderen Stellen in der Stadt könne er nichts sagen. Ein anderer Sprecher sagt, die Polizei habe Teile der Demonstration angegriffen. Man müsse feststellen, "dass offensichtlich das Bürgerkriegsszenario, was die Polizei da aufgemacht hat, von vielen Leuten als Herausforderung und als Provokation begriffen worden ist."

Ein Anzugträger fährt auf dem Fahrrad vorbei: "Ich würde nur gerne zur Arbeit gehen", ruft er. Niemand nimmt Notiz von ihm. Ein Beschäftigter des Kinderhospitals in der Innenstadt schüttelt den Kopf angesichts der Eskalation: "Das können nur Chaoten von außerhalb sein. Niemand schlägt doch seine eigene Stadt kurz und klein. Da ist es doch egal, ob ich gegen etwas bin."

Vor der Innenstadtwache brennen die vier abgestellten Polizeiautos. Die Feuerwehr ist diesmal schneller vor Ort und kann Explosionen der Tanks verhindern. Auch die Polizei sichert den Bereich jetzt weiträumig ab. "Was ist bloß aus unserer Stadt geworden!", ruft eine Justizangestellte. Zwei Wasserwerfer und ein Räumpanzer fahren hinter ihr vorbei. Und die Polizei hat ihr gerade erklärt, dass sie im Moment nicht zu ihrer Arbeitsstelle, dem gegenüberliegenden Gerichtsviertel, kommt.

Die Stadt ist endgültig erwacht, auf den Hauptstraßen staut sich der Berufsverkehr. Der komplette Straßenbahnbetrieb und die U-Bahnlinie 5 sind wegen der Gewaltwelle eingestellt worden. Über dem Szenario kreisen die Polizeihubschrauber.

REUTERS



insgesamt 142 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
produster 18.03.2015
1. Krank
"...der Donner von Kanonenschlägen..." Was ist damit gemeint? Das kranke Ankaufprogramm der EZB, das den Sargnagel bedeutet für eine stabile Währung in Euroland?
Das Pferd 18.03.2015
2.
Mittwoch Vormittag.
troll_von_luftikus 18.03.2015
3. Die Jugend wird politisch
Die "Bundeskanzlerin" hat vollstes Verständnis um die Ängste ihrer Bürger und sie ist im Geiste mit den Entrechteten.
womo88 18.03.2015
4. Schaden
Und wer zahlt den Schaden? Selbstverständlich "der kleine Mann" als Steuerzahler. Was lieben wir Blockupy!
bildammontag 18.03.2015
5. wie kann es sein
Kann man diese Krawalltouristen nicht einfach wegsperren? Denen ist doch kaum noch zu helfen? Wo soll das nur alles hinführen? Bitte hart durchgreifen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.