Boettichers Sex-Affäre SPD überholt CDU in Schleswig-Holstein

Die Sex-Affäre ihres zurückgetretenen Spitzenkandidaten von Boetticher hat der CDU in Schleswig-Holstein in der Wählergunst offenbar geschadet. In einer Umfrage neun Monate vor der Landtagswahl überholt die SPD erstmals seit Jahren wieder die Union.

Christian von Boetticher: Wähler strafen CDU für die Affäre ab
DPA

Christian von Boetticher: Wähler strafen CDU für die Affäre ab


Kiel - Die Wähler in Schleswig-Holstein strafen die CDU offenbar für die Affäre ihres Ex-Spitzenkandidaten Christian von Boetticher mit einer 16-Jährigen ab. In einer Forsa-Umfrage im Auftrag der "Lübecker Nachrichten" kommen die mit der FDP regierenden Christdemokraten nur noch auf 30 Prozent. Die Partei von Ministerpräsident Carstensen wurde damit erstmals seit Jahren von der SPD überholt, für die sich 32 Prozent der befragten Wähler aussprachen.

Die Grünen landen bei 19 Prozent. Jeweils 4 Prozent würden FDP, Linke oder SSW wählen. Bei einer Befragung von Infratest-dimap im Mai 2011 hatte die CDU noch mit zwei Prozentpunkten vor den Sozialdemokraten gelegen.

Mit dem neuen Hoffnungsträger Jost de Jager als Spitzenkandidat und einem neuen Fraktionschef will die Nord-CDU aus ihrer Krise herauskommen und die Landtagswahl 2012 gewinnen. De Jager gab sich zuversichtlich: "Ich glaube, unsere Ausgangslage zur Landtagswahl ist nicht schlecht", sagte der Wirtschaftsminister. Die CDU habe gute Aussichten, die mit Abstand stärkste Partei zu werden. "Das ist mein Ziel." Ohne die CDU solle keine Regierung gebildet werden können. Wunschkoalitionspartner bleibe die FDP.

Neuer Fraktionschef soll der Wirtschaftspolitiker Johannes Callsen werden. Der 45-Jährige werde am Donnerstag zur Wahl antreten, kündigte Fraktionsvize Susanne Herold am Mittwoch an.

Von Boetticher hatte wegen einer früheren Beziehung zu einer damals 16-Jährigen auf den Landesvorsitz und die Spitzenkandidatur zur Landtagswahl 2012 verzichtet. Er gab auch den Fraktionsvorsitz ab.

Da er aber Abgeordneter bleibt, hält auch die hauchdünne Landtagsmehrheit der CDU/FDP-Koalition von einer Stimme. Aus rechtlichen Gründen dürfte wahrscheinlich kein anderer CDU-Politiker für von Boetticher in den Landtag nachrücken - so jedenfalls die Einschätzung des wissenschaftlichen Dienstes des Landesparlamentes.

als/dpa

insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kalaharry 17.08.2011
1. Der Wähler, das unbekannte Wesen.
Zitat von sysopDie Sex-Affäre ihres inzwischen zurückgetretenen Spitzenkandidaten von Boetticher hat der CDU in Schleswig-Holstein bei den Wählern offenbar geschadet. Bei einer Umfrage neun Monate vor der Landtagswahl überholte die SPD erstmals seit Jahren wieder die Union. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,780847,00.html
Ich möchte nicht wissen, wie viele der nun abgesprungenen CDU-Wähler selbst Sex mit Minderjährigen hatte und hat. Auch hier wieder: man legt höchste moralische Maßstäbe an... aber nur an die anderen.
quadraginti, 17.08.2011
2. Nicht wissen
Zitat von KalaharryIch möchte nicht wissen, wie viele der nun abgesprungenen CDU-Wähler selbst Sex mit Minderjährigen hatte und hat. Auch hier wieder: man legt höchste moralische Maßstäbe an... aber nur an die anderen.
Warum möchten Sie es *NICHT WISSEN?*
Hardliner 1, 17.08.2011
3. Von wegen
Zitat von sysopDie Sex-Affäre ihres inzwischen zurückgetretenen Spitzenkandidaten von Boetticher hat der CDU in Schleswig-Holstein bei den Wählern offenbar geschadet. Bei einer Umfrage neun Monate vor der Landtagswahl überholte die SPD erstmals seit Jahren wieder die Union. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,780847,00.html
Von wegen: sex sells!
Pepito_Sbazzagutti 17.08.2011
4. ....
Zitat von sysopDie Sex-Affäre ihres inzwischen zurückgetretenen Spitzenkandidaten von Boetticher hat der CDU in Schleswig-Holstein bei den Wählern offenbar geschadet. Bei einer Umfrage neun Monate vor der Landtagswahl überholte die SPD erstmals seit Jahren wieder die Union. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,780847,00.html
Ihrer Maxime der letzten Jahre entsprechend hätte die SPD doch auf jeden Fall die CDU überholt: Bloß keinen Handschlag tun, sondern einfach von den Fehlern des Gegners profitieren. Die so genannte Affäre macht's den SPD-Herrschaften nur NOCH leichter.
Airkraft 17.08.2011
5. Caught in the act!
Wenn es als 40 jähriger es mit einer 16 jährigen treibt sollte er sich halt nicht erwischen lassen. Das Ganze ist zumindest moralisch äußerst bedenklich! Von solchen Leuten möchte ich nicht auch noch regiert werden!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.