Umfrage vor Landtagswahl CDU und SPD liefern sich in Bremen Kopf-an-Kopf-Rennen

Bremen ist eines von zwei Bundesländern, die noch eine rot-grüne Regierung haben. Einer Umfrage zufolge muss SPD-Bürgermeister Sieling allerdings um seinen Posten bangen - obwohl die Grünen zulegen.

Carsten Sieling
DPA

Carsten Sieling


Rund dreieinhalb Monate vor der Bürgerschaftswahl in Bremen liefern sich CDU und SPD einer Umfrage zufolge ein Kopf-an-Kopf-Rennen. In der Erhebung des Instituts Infratest-Dimap für den "Weser-Kurier" kommt die CDU auf 25 Prozent, die SPD liegt einen Prozentpunkt dahinter.

Die Grünen liegen demnach bei 18 Prozent, die Linken bei 13 Prozent. Die AfD kommt auf acht Prozent, die FDP auf sechs Prozent. Die letzte Wahlumfrage der Zeitung stammt aus dem Mai 2018. Damals kam die SPD auf 26 Prozent und lag vor CDU (24), Linken (15), Grünen (14), AfD (9) und FDP (7).

Die SPD stellt in Bremen seit 1945 ununterbrochen den Regierungschef. Bei der Bürgerschaftswahl 2015 kamen die Sozialdemokraten auf 32,8 Prozent, die Grünen erzielten 15,1 Prozent. Bürgermeister Carsten Sieling steht an der Spitze der einzigen rot-grünen Landesregierung neben Hamburg. Am 26. Mai wird im kleinsten deutschen Bundesland gewählt, parallel zur Europawahl.

Infratest-Dimap hat laut "Weser Kurier" vom 24. bis 30. Januar 1000 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte im Land telefonisch befragt. Der statistische Fehler liegt den Angaben zufolge zwischen 1,4 und 3,1 Prozent.

cte/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bedireel 08.02.2019
1.
Den Länderfinanzausgleich abzuschaffen hielte ich für eine sinnvolle Maßnahme, denn es kann kein Zufall sein, daß die bösartigen Irren sich bevorzugt im gepamperten Berlin und Bremen finden. Vielleicht kann ein kluger Mann wie Prof. Patzelt der CDU auf die Sprünge helfen.
bedireel 08.02.2019
2.
Dieser Sumpf in Bremen zeigt, wo dieser komische Stadtstaat bereits angekommen ist. Er ist in allen Belangen der Dreckzipfel Deutschlands, vergleichbar wohl nur noch evtl. mit Berlin. Hat kein Geld für nichts Vernünftiges, viele Abgehängte und andererseits doch etliche superreiche Hanseaten. Sein Schulsystem ist permanentes Schlusslicht in Deutschland und Europa. Bremen zeigt mit aller Deutlichkeit, wo das ganze Deutschland hinläuft! Der Vergleich mit 1933 und Hitler, auch wenn er derzeit sehr en vogue ist, ist jedoch nicht der richtige Bezug. Der Vergleich mit der Stalinistischen DDR, ihrer SED-Diktatur, ihrer Stasi und ihrer Mauer wäre viel besser, denn aus diesem Sumpf speist sich die Antifa. Und solange alle Gutmenschen und Gutparteien bis hin zu CDU/CSU diese als nützliche Idioten gewähren und sie die politische Drecksarbeit machen lassen, solange klingt Bedauern darüber, was in Bremen alles geschehen ist, nur wie ein Hohn. Dieser Stadtstaat gehört unter Zwangsverwaltung und dann aufgelöst und abgeschafft! Mit freundlichen Grüßen aus München.
thequickeningishappening 08.02.2019
3. 25 + 24 = GroKo
Schwarz kommt, Rot bleibt und Gruen geht.
trojanspirit 08.02.2019
4. Nächste GroKo
Meiner Überschrift ist nichts hinzuzufügen.
mtt 08.02.2019
5. naja 3 Monate sind noch lange
Das Problem der SPD im Bund, hat die CDU in Bremen, mangel an Koalitionpartner. Sollte es für rot/grün nicht reichen, wird eben Die Linke noch ins Boot geholt.....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.