Feuer in Silvesternacht Staatsschutz vermutet linksextreme Täter hinter Brandanschlag auf Bremer Raumfahrtkonzern

Das Raumfahrtunternehmen OHB arbeitet mit der Bundeswehr zusammen, am Wochenende standen Büroräume in Flammen. Nun gehen Ermittler von einem linksextremen Anschlag aus – es wäre nicht der erste.
Das beschädigte Gebäude des Bremer Raumfahrtkonzerns OHB nach dem Brand

Das beschädigte Gebäude des Bremer Raumfahrtkonzerns OHB nach dem Brand

Foto: -- / dpa

Im Bürogebäude des Bremer Raumfahrtkonzerns OHB war in der Silvesternacht ein Brand ausgebrochen. Nun vermuten die Sicherheitsbehörden die Täter in den Reihen der linksextremistischen Szene – nach vorangegangenen Anschlägen.

Noch liege kein Bekennerschreiben vor, sagte Innensenator Ulrich Mäurer (SPD). »Aber natürlich liegt der Verdacht nahe, dass die Täter auch dieses Mal vermutlich in der linksextremistischen Szene zu suchen sind.« Mäurer bezog sich damit auf einen Anschlag Mitte November 2021, als zwei Brandsätze auf einem Parkplatz vor dem Unternehmen entdeckt worden waren.

Damals tauchte kurze Zeit später auf einer vom Verfassungsschutz als linksextremistisch eingestuften Internetplattform ein Bekennerschreiben auf, das die Polizei prüfte und als echt wertete. Als Motiv für die Tat im November wurde unter anderem die Geschäftsbeziehung zwischen OHB und der Bundeswehr genannt, bei der es um den Auftrag für das Aufklärungssatellitensystem SAR-Lupe geht. Auch 2018 gab es einen ähnlichen Zwischenfall bei OHB, als Container in Brand gesetzt wurden.

»Wer Feuer in Büroräumen legt, ist nichts weiter als ein Krimineller«

Das Feuer in der Silvesternacht zog mehrere Büroräume auf zwei Etagen stark in Mitleidenschaft. Zwar laufe die Schadensermittlung noch, man könne aber sicher von einem sechsstelligen Betrag ausgehen, sagte Dirk Schulze, der als OHB-Vorstandsmitglied für den Standort verantwortlich ist. Zum Tatzeitpunkt in der Nacht zum Samstag habe sich ein Wachmann im Gebäude aufgehalten. Es wurde aber niemand durch das Feuer verletzt. Die Unternehmensführung zeigte sich schockiert.

Bremens Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt (Linke) war am Montag bei OHB, um sich ein Bild von dem Brandort zu machen. »Gewalt ist kein Mittel der Politik und kann es auch nicht sein«, sagte sie. Sie verwies auf die immense Bedeutung der Raumfahrt für die Umwelt, den Klimaschutz, die Wirtschaft und Verbraucher. »Ohne Erdbeobachtung wüssten wir nichts über den Klimawandel«, so Vogt.

Klare Worte fand auch Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD): »Ich verurteile den Anschlag auf OHB in aller Schärfe und versichere dem Unternehmen meine volle Solidarität. Wer Feuer in Büroräumen legt, ist nichts weiter als ein Krimineller. Die Polizei wird alles tun, um die Täter zu ermitteln«, schrieb er auf Twitter.

mrc/dpa