BSE-Gefahr Ein Tiermehlverbot soll helfen

Die Agrarminister der EU beraten heute über die BSE-Gefahr. Wie in Frankreich wird möglicherweise europaweit eine Verfütterung von Tiermehl verboten.


Wie gefährlich ist Rindfleisch?
AP

Wie gefährlich ist Rindfleisch?

Berlin - Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Bärbel Höhn (Grüne) sagte im "ARD-Morgenmagazin", nur durch ein solch vollständiges Verbot sei sicherzustellen, dass die BSE-Gefahr nicht wieder auf dem Umweg über das Tiermehl in die Nahrungskette des Menschen gelange. Bei dem Treffen der Minister in Brüssel wollen sich die EU-Kommissare für Verbraucherschutz und Landwirtschaft, David Byrne und Franz Fischler, für eine erhebliche Ausweitung von BSE-Tests einsetzen.

Höhn schloss nicht aus, dass bei einer Ausweitung der Tests auch BSE-Fälle in Deutschland auftreten könnten. Allerdings zeigte sie sich überzeugt, dass die Dimension viel geringer sein werde als in Großbritannien oder Frankreich. Sonst hätte man ihrer Ansicht nach mit den bisherigen Tests längst schon etwas finden müssen. Höhn sprach sich dafür aus, in Deutschland von 2001 an nicht nur alle verendeten Tiere zu testen, sondern Tests auch für Schlachtrinder ab dem 20. Lebensmonat einzuführen."



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.