BSE T-Bone-Steak auf dem Index

Im Kampf gegen BSE haben sich die EU-Agrarminister zwar auf neue Maßnahmen geeinigt. Aber bei der Umsetzung könnte es technische Schwierigkeiten geben.


Das T-Bone-Steak wird vermutlich vom Speiseplan verschwinden
REUTERS

Das T-Bone-Steak wird vermutlich vom Speiseplan verschwinden

Berlin - Die Minister seien sich zwar in der Zielsetzung einig, künftig Rinder-Rückgrat und T-Bone-Steaks vom Markt zu nehmen, sagte EU-Agrarkommissar Franz Fischler in der ARD. "Aber es gibt eine ganze Reihe von technischen Fragen zu lösen." So sei unklar, ob der Knochen im Metzgerladen oder bereits im Zerlegungsbetrieb entfernt werden solle. Falls dies schon im Schlachtbetrieb geschehen sollte, müsste der gesamte Fleischhandel neu organisiert werden. Zudem müsse geklärt werden, wo die Knochen entsorgt würden.

Die zuständigen Veterinärexperten würden sich noch vor der nächsten Sitzung des Ministerrats Mitte Februar treffen und Vorschläge dazu ausarbeiten, sagte Fischler. Die EU-Agrarminister hatten sich bei ihrem Treffen am Montag in Brüssel nach Angaben von Gesundheitskommissar David Byrne unter anderem darauf geeinigt, zum Schutz der Verbraucher vor der Rinderseuche BSE Rinder-Rückgrat als Risikomaterial aus der Nahrungsmittelkette zu nehmen. Vor allem in Ländern wie Deutschland, in denen Tiermehl in Rinderfutter gelangt war und ein höheres BSE-Risiko besteht, könnte dies ein Verbot des Verkaufs von T-Bone-Steaks bewirken. Auch Separatorenfleisch von Wiederkäuern soll vom Markt verschwinden.

Die neue Bundesverbraucherministerin Renate Künast (Grüne) scheiterte mit dem Versuch, das Mindestalter von Rindern für verpflichtende BSE-Tests wie in Deutschland von 30 auf 24 Monate abzusenken. Die Entscheidung über eine Beteiligung Deutschlands am Rinderschlachtprogramm der EU kündigte Künast für diese Woche an, Anfang Februar will sie eine Regierungserklärung zur Weichenstellung in der Agrarpolitik abgeben.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.