Zur Ausgabe
Artikel 46 / 71

Großes Projekt der Ampel Münchens Ex-Oberbürgermeister Ude kritisiert Bürgergeld

Mit dem Bürgergeld will die SPD Hartz IV überwinden. Doch nun gibt es Widerspruch aus den eigenen Reihen: Münchens Ex-Oberbürgermeister Christian Ude fordert im SPIEGEL einen Kompromiss mit der Union.
aus DER SPIEGEL 46/2022
Sozialdemokrat Christian Ude: Die Pläne beim Bürgergeld gehen ihm zu weit

Sozialdemokrat Christian Ude: Die Pläne beim Bürgergeld gehen ihm zu weit

Foto: Catherina Hess / SZ Photo / picture alliance

Münchens langjähriger Oberbürgermeister Christian Ude ist mit dem geplanten Bürgergeld unzufrieden. »Wer arbeitet und korrekt entlohnt wird, muss mehr bekommen als jemand, der nur von Sozialleistungen lebt«, sagt der Sozialdemokrat, der die bayerische Landeshauptstadt mehr als 20 Jahre regierte, dem SPIEGEL. Dieses Abstandsgebot gelte »seit ewigen Zeiten«.

Grundsätzlich halte er die Reform des Hartz-IV-Systems für richtig. Die Pläne der Ampelkoalition gehen Ude aber vor allem beim Schonvermögen zu weit. In einer zweijährigen Karenzzeit soll ein Vermögen bis zu 60.000 Euro künftig nicht mehr angetastet werden.

Aus: DER SPIEGEL 46/2022

Weltmacht in der Wüste

Während Europa leidet, boomen autokratische Golfstaaten wie Katar und Saudi-Arabien. Ihre Billionengewinne mit Öl und Gas wollen sie nutzen, um bei erneuerbaren Energien führend zu werden – und diese vor allem an Deutschland zu verkaufen. Wie gefährlich ist die Abhängigkeit von den Herrschern am Golf?

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

In diesem Punkt müssten Regierung und Opposition aufeinander zugehen, statt sich parteipolitisch zu profilieren und ein Scheitern der Reform zu riskieren, fordert Ude. »Damit wäre niemandem geholfen, am wenigsten den Schwächsten der Gesellschaft.«

Ude war von 1993 bis 2014 Oberbürgermeister von München. Bei der Landtagswahl 2013 trat er als Spitzenkandidat der bayerischen SPD an und holte 20,6 Prozent der Stimmen.

Die Ampelkoalition hatte das Bürgergeld am Donnerstag im Bundestag beschlossen. Doch CDU und CSU haben angekündigt, die Reform im Bundesrat blockieren zu wollen . Ein Vermittlungsausschuss scheint unausweichlich, damit gerät die Umsetzung zum 1. Januar in Gefahr.

Für die SPD ist das Bürgergeld ein zentrales Projekt. Seit vier Jahren läuft in der Partei das Projekt Abschied von Hartz IV. Das Arbeitslosengeld II war der umstrittenste Teil von Gerhard Schröders Agenda 2010. Durch die Reform drohte Menschen, die jahrelang gearbeitet hatten, bereits nach einem Jahr Arbeitslosigkeit der soziale Absturz.

cte
Zur Ausgabe
Artikel 46 / 71
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.