Bundes-SPD Kalte Schulter für Lafontaine

Oskar Lafontaine hat am Sonntag angekündigt, wieder in der SPD mitzuarbeiten. Dazu fand SPD-Generalsekretär Franz Müntefering deutliche Worte: Für Lafontaine ist kein Platz mehr in der Bundespartei.


Berlin - Der frühere Parteivorsitzende und Bundesfinanzminister habe keine politische Verantwortung in der Partei, sagte Müntefering am Montag vor Journalisten in Berlin. "Wir sehen auch nicht, dass das anders werden könnte." Lafontaine werde zwar sicher auch in Zukunft Gehör finden, aber nicht "führend, federführend, maßstabgebend", sagte Müntefering.

Franz Müntefering: Deutliche Meinung zu Oskar Lafontaine
REUTERS

Franz Müntefering: Deutliche Meinung zu Oskar Lafontaine

Müntefering äußerte sich nach der Präsidiumssitzung seiner Partei. Darin habe das Thema Lafontaine keine Rolle gespielt, sagte er. Lafontaine hatte sich am Sonntag beim Landesparteitag der saarländischen SPD in Schiffweiler für seinen spektakulären Rücktritt von allen Ämtern im März 1999 entschuldigt und nach einem Jahr Zurückhaltung wieder Mitarbeit in der Partei angeboten.

Lafontaine habe sich als Delegierter seines Ortsverbandes auf dem Landesparteitag im Saarland geäußert, sagte Müntefering. Eine weiter gehende Funktion habe er nicht.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.