SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

24. Juni 2005, 21:32 Uhr

Bundesagentur für Arbeit

Neue Softwarepanne verzögert Auszahlung

Die Bundesagentur für Arbeit hat wieder ein Softwareproblem. Die Empfänger von Arbeitslosengeld II müssen deshalb ab Oktober möglicherweise länger auf ihr Geld warten. Damit nicht genug: Die Panne verursache soviel Zusatzarbeit, dass die Vermittlung der Arbeitslosen, auf der Strecke bleibe, hieß es.

Warten jetzt noch länger: Die ALG-II-Bezieher bekommen ihr Geld später
AP

Warten jetzt noch länger: Die ALG-II-Bezieher bekommen ihr Geld später

München/Berlin - Die vermutlich verzögerte Auszahlung hat ihre Ursache im Computerprogramm der Bundesagentur für Arbeit (BA). Die Software könne vermutlich erst Anfang 2006 an die neuen großzügigeren Hinzuverdienstmöglichkeiten angepasst werden, berichtet die "Berliner Zeitung". Die vom Bundestag beschlossene Neuregelung soll aber schon zum 1. Oktober in Kraft treten.

Von den neuen Hinzuverdienstregelungen sind nach den Angaben aus BA-Kreisen rund 700.000 Menschen betroffen. Die Mitarbeiter in den Arbeitsagenturen müssten wegen der technischen Problem die notwendigen Änderungsdaten vorerst manuell erfassen.

Laut "Berliner Zeitung" führt die neue Panne dazu, dass Hunderte BA-Mitarbeiter wegen der zusätzlichen Belastung nicht mehr zu ihrer eigentlichen Aufgabe, der Vermittlung von Arbeitslosen kommen. "Das ist eine absolut unmögliche Situation", hieß der Zeitung zufolge in BA-Kreisen.

Die Neuregelung sieht bei Hinzuverdiensten von ALG-II-Beziehern künftig einen Grundfreibetrag von 100 Euro vor. Von dem darüber hinausgehenden Einkommen dürfen Arbeitnehmer bis zu einem Bruttoeinkommen von 800 Euro 20 Prozent behalten. Für Bruttoeinkommen über 800 Euro beträgt der Freibetrag 10 Prozent.

Wegen einer ersten Software-Panne hatten zum Jahreswechsel 2004/2005 tausende Langzeitarbeitslose verspätet ihr Geld erhalten.

URL:


© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung