Appell des Bundespräsidenten Steinmeier fordert mehr Respekt vor der Polizei

Immer wieder werden Polizisten und Feuerwehrleute im Dienst angegriffen. Nun hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu mehr Respekt für die Helfer aufgerufen.

Rettungsfahrzeuge (Symbolbild)
DPA

Rettungsfahrzeuge (Symbolbild)


Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Angriffe auf Polizei- und Feuerwehrkräfte verurteilt und zu mehr Respekt vor der Polizei aufgerufen. "Der Job wird gefährlicher, weil der Respekt vor Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten oft genug fehlt, und deshalb fordere ich dazu auf, den Respekt zu zeigen und die Arbeit der Polizei nicht zusätzlich zu erschweren", sagte Steinmeier beim Besuch einer Wache in Bonn.

"Wir haben es bei allen Beschäftigten in den unterschiedlichen Sicherheitsbehörden und Einrichtungen leider erlebt, dass insbesondere bei Großdemonstrationen oder selbst bei Unfällen auf der Autobahn es immer wieder zu Angriffen auf Polizeibeamte, Feuerwehrbeamte und andere kommt."

Es gebe derzeit zwei ganz unterschiedliche Trends, sagte Steinmeier. Einerseits gehe die Kriminalität zurück, andererseits erlebe man eine zunehmende Respektlosigkeit gegenüber öffentlichen Institutionen wie der Polizei. "Das ist keine gute Entwicklung, und der müssen wir etwas entgegensetzen", forderte das Staatsoberhaupt.

Steinmeier besuchte eine Polizeiwache in der Bonner Innenstadt. Dort ließen sich er und seine Frau Elke Büdenbender die Spezialausrüstung zeigen, die Polizistinnen und Polizisten bei einer Terrorlage tragen würden: kugelsichere Weste, Helm und Maschinenpistole. Das Gesamtgewicht beträgt 20 Kilogramm.

cht/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.