Bundespräsident Wulff ließ sich Filmball-Besuch von Zentis zahlen

Neue Details zur Präsidentenaffäre: Laut Münchner "Abendzeitung" hat sich Christian Wulff eine Spritztour zum Deutschen Filmball 2010 in München vom Konfitüren-Konzern Zentis finanzieren lassen. Wulffs Anwalt bestätigte, dass dieser auf Einladung des Marmeladen-Herstellers dort war.
Bundespräsident Wulff: Ermüdende Affäre

Bundespräsident Wulff: Ermüdende Affäre

Foto: ODD ANDERSEN/ AFP

München - In der Debatte um bezahlte Aufenthalte des früheren niedersächsischen Ministerpräsidenten und jetzigen Bundespräsidenten Christian Wulff macht die Münchner "Abendzeitung" einen weiteren Fall bekannt. Demnach haben sich Wulff, seine Frau und seine Bodyguards einen Ausflug zum Deutschen Filmball 2010 in München samt Übernachtung im Bayerischen Hof vom Marmeladen-Hersteller Zentis finanzieren lassen.

Wulffs Anwalt Gernot Lehr bestätigte den Filmball-Besuch am Donnerstag. "Herr Wulff hat mit Ehefrau am 16.1.2010 auf Einladung der Firma Zentis am Filmball in München teilgenommen", erklärte der Jurist.

Die Übernachtung im Bayerischen Hof sei für die Eheleute Wulff und das Sicherheitspersonal von der Staatskanzlei gebucht und dann - ebenso wie die Eintrittskarten - von der Firma Zentis bezahlt worden. Dies sei im Einklang mit den neuen Durchführungsregelungen zum niedersächsischen Ministergesetz gewesen. Danach konnten die einladenden Gastgeber Reise- und Übernachtungskosten für Regierungsmitglieder übernehmen, "sofern ausgeschlossen war, dass die Annahme einer unentgeltlichen Leistung das betreffende Regierungsmitglied in der Erfüllung seiner Amtsaufgaben beeinflusst oder behindert".

Der Anwalt bestätigte auch Angaben der "Abendzeitung", dass der damalige Ministerpräsident wenige Wochen zuvor als Redner bei der Jahresabschlusskonferenz des Unternehmens aufgetreten sei. Wulff habe am 10.12.2009 in einem Hotel in den Niederlanden vor der Jahresabschlusskonferenz einen Vortrag gehalten über Fragen der Lebensmittelwirtschaft. "Er hat die Führung der Zentis-Gruppe anlässlich dieses Termins überzeugen können, die zentrale Führungstagung des folgenden Jahres in Wolfsburg durchzuführen", teilte der Anwalt mit.

bos/dpa/dapd
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.