Das Klimakabinett tagt - taugt das was? Jetzt also die Profis

Die Regierung will den Klimawandel aufhalten - sagt sie. Bislang hat sie vor allem Kommissionen eingesetzt. Nun tagt das neue Klimakabinett zum ersten Mal. Doch Streit gibt es jetzt schon reichlich. Spott auch.

Verkehrsminister Andreas Scheuer und Umweltministerin Svenja Schulze
Hannibal Hanschke/REUTERS

Verkehrsminister Andreas Scheuer und Umweltministerin Svenja Schulze

Von


Das Klimakabinett soll es also richten.

Bislang hatte es die Bundesregierung nicht geschafft, die Klimaschutzpolitik zu einer Hauptaufgabe der Legislatur zu erklären. Jetzt hat sie die Aufgabe auf alle Ressorts verteilt und das Klimakabinett begründet. "Jetzt ist Klimaschutz endlich politische Chefsache", schrieb SPD-Chefin Andrea Nahles Mitte März auf Facebook.

Das bezweifelt die Opposition. Die Linke nannte das Klimakabinett ein billiges Ablenkungsmanöver. Die Grünen sprechen abfällig von einem Arbeitskreis. Auch die FDP wirft der Regierung vor, auf Zeit zu spielen. Deren Chef Christian Lindner sagte unlängst, "von Kindern und Jugendlichen kann man nicht erwarten, dass sie bereits alle globalen Zusammenhänge, das technisch Sinnvolle und das ökonomisch Machbare sehen." Das sei vielmehr "eine Sache für Profis".

An diesem Mittwoch tagt das Kabinett zum ersten Mal. Die Profis also. Es soll den Klimaschutzplan von 2016 verbindlich umsetzen. Der Plan schreibt konkrete Ziele zur Emissionsminderung vor:

  • Die Energiewirtschaft soll demnach bis 2030 etwa 61 Prozent der Emissionen im Vergleich zu 1990 einsparen,
  • der Sektor Gebäude etwa 66 Prozent,
  • der Verkehr etwa 40 Prozent,
  • die Industrie etwa 50 Prozent,
  • die Landwirtschaft etwa 33 Prozent.

"Wir intensivieren diese Arbeit an der gesetzlichen Umsetzung des Klimaschutzplanes auf höchster politischer Ebene", erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert vorab. Der Klimaschutzplan wurde zwar vom Kabinett beschlossen, aber vom Parlament nicht ratifiziert. Durch das Klimakabinett wird die Verantwortung für die Einhaltung der Klimaschutzziele nun auf alle Kabinettsmitglieder übertragen.

Das Kabinett ist eine Reaktion auf den Streit über den Entwurf eines Klimaschutzgesetzes, den Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) vorgelegt hatte. Darin knüpft sie verbindliche Ziele für einzelne Sektoren an Jahreszahlen.

Das muss sie auch, wenn die Regierung die Klimaschutzziele 2030 einhalten will - bis dahin soll Deutschland im Vergleich zu 1990 55 Prozent weniger Treibhausgase emittieren. Das Klimaziel von 2020, 40 Prozent weniger Gase zu emittieren, wird die Regierung nach eigenen Angaben nicht mehr erreichen.

Eine Kommission scheiterte, eine hatte Erfolg

Es muss also etwas passieren. Und doch gibt es Vorbehalte. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fürchtet offenbar die Auswirkungen auf die Autoindustrie. "Öko-Planwirtschaft" nennt er das Gesetz.

Eine Kommission, die einen Kompromiss für die Verkehrspolitik finden sollte, verabschiedete gerade einmal einen Minimalkonsens. Das Tempolimit hat es nicht hineingeschafft, es soll auch keine verpflichtende Quote für Fahrzeuge ohne Verbrennungsmotoren zu einem bestimmten Datum geben. Der Vorwurf der Umweltverbände: Scheuer habe die Kommission von außen blockiert und sich mit dem Verband der Automobilindustrie abgesprochen.

In der Verkehrspolitik missglückte also, was in der Energiewirtschaft gelang: Die Kohlekommission hatte, zur Überraschung vieler, einen Kompromiss zwischen Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Umweltverbänden und Politik gefunden. Ein erstes Eckpunktepapier aus dem Wirtschaftsministerium liegt vor, in der vergangenen Woche wurde es nach SPIEGEL-Informationen an die betroffenen Länder verschickt. Sie haben darauf noch nicht reagiert.

Doch bis auf den Kohlekompromiss hat das Umweltministerium wenige Erfolge in der Klimapolitik vorzuweisen. Nicht nur bei der Verkehrspolitik hakt es.

Auch in der Landwirtschaft sind noch viele Verbesserungen nötig

In der Landwirtschaft sollen vor allem Stickstoffbelastungen abgebaut werden - während der Düngung wird Stickstoff als Lachgas (N2O) emittiert und es kann als Nitrat ins Grundwasser gelangen. Die Nitratbelastung in Deutschland ist an vielen Stellen zu hoch. Deswegen fordert die EU, möglichst schnell die Düngeverordnung strenger zu fassen - Tausende Bauern protestieren dagegen.

Bereits 2017 war die Verordnung verschärft worden, doch das reicht der EU nicht. Am Montag hatte Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner zum Gespräch in ihr Ministerium geladen. Das Umweltministerium drängt auf eine schnelle Novellierung der Verordnung. Klöckner will einen Kompromiss finden - doch wie der aussehen könnte, ist unklar. Sollte die Nitratbelastung nicht sinken, drohen Deutschland EU-Strafzahlungen in Höhe von 860.000 Euro - pro Tag.

Ohnehin geht das Bundesumweltministerium bereits davon aus, dass wegen Nichteinhaltung der Klimaschutzziele Strafen folgen werden. Rund 300 Millionen Euro hat SPD-Finanzminister Olaf Scholz in der langfristigen Haushaltsplanung dafür vorgesehen.

Die Forderungen der Demonstranten scheinen unerreichbar

Ende 2019 soll das Klimaschutzgesetz, bisher ein Entwurf, beschlossen werden. Ob das Klimakabinett dabei helfen wird, bleibt offen. Ein anderes Wunschprojekt von Umweltministerin Schulze ist die CO2-Steuer. Auch dort scheint Streit vorprogrammiert: Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat die Steuer in dieser Legislatur bereits ausgeschlossen.

Aber selbst wenn das Klimaschutzgesetz verabschiedet werden und die CO2-Steuer doch noch kommen sollte: Den "Fridays for Future"-Demonstranten reicht das nicht. Sie haben kürzlich ihre Forderungen aufgestellt: Kohleausstieg bis 2030, 100 Prozent erneuerbare Energien im Jahr 2035 und bis 2035 solle das Land Klimaneutralität erreichen.

Von diesen Zielen ist die Regierung weit entfernt.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.

Wer steckt hinter Civey?

An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.



insgesamt 136 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chuwie 10.04.2019
1.
Die Frage aus der Headline beantwortet sich doch schon mit dem Bild der Protagonisten
beckalexbeck 10.04.2019
2. CDU Politiker wollen den Klimawandel aufhalten!!!
Das ist wohl ein Scherz, dann können wir doxh gleich den Tankwart fragen, ob er mit seinem Sprit das Feuer löscht. Herrlich, wird immer besser. Aber vermutlich brauchen noch ein paar CDUler einen kleinen TG-Job, schön mit PowerPoint und Selters aus der Gasflasche am Konferenztisch. Ich sage meinen Kids schonmal, dass das nichts mehr wird, die Schuld tragen die"Alten" Netten Tag noch
ein-berliner 10.04.2019
3. Glückwunsch
Da kommt ja die geballte Kompetenz zum Einsatz. Wo aber sind die Profis?
Bellagio 10.04.2019
4. Hier noch Populismus zu unterstellen wäre überholt
denn unsere Politiker sind keine Populisten mehr, sondern vom Populismus Getriebene. Anschaffen kann jeder, der mehr als 100.000 Follower (oder Bots) hat und diese am besten befehligen kann.
Marut 10.04.2019
5. Sie werden hauptsächlich Profite schützen
Die Hauptaufgabe dieses Klimakabinettes wird darin bestehen, die Möglichkeiten mit der Erzeugung von Dreck mit den alten, profitablen Techniken weiterhin Gewinne zu machen, nicht in Frage zu stellen. Dafür wird es nicht in Frage kommen, den Termin 2038 in Frage zu stellen, dazu stehen sie gegenüber den einschlägigien Lobbyisten im Wort. Also, alles bleibt beim alten, nur das Gewand soll sich besser anfühlen - aber ihr könnt sicher sein, die FfF werden nicht darauf reinfallen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.