Plan von Minister Schmidt Regierung fördert Stillen in der Öffentlichkeit

Mütter werden oft kritisiert, wenn sie in der Öffentlichkeit stillen. Das möchte Ernährungsminister Christian Schmidt nach Informationen des SPIEGEL jetzt ändern - mit "positiven Botschaften".

Stillende Mutter
Getty Images/ All Canada Photos

Stillende Mutter


Warum beschäftigt sich das Landwirtschaftsministerium mit dem Thema Stillen? Und ist das nicht eher ein Fall für das Familienministerium? Ist es nicht. Denn Stillen gehört in der politischen Aufteilung der Bundesregierung zum Bereich Ernährung. Deshalb ist der Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) dafür zuständig.

Jetzt möchte sein Ministerium nach Informationen des SPIEGEL das Stillen von Babys in der Öffentlichkeit populärer machen. Die Nationale Stillkommission (NSK) hat dazu einen Bericht mit dem Titel "Erarbeitung von positiven Botschaften zur Erhöhung der Akzeptanz des Stillens in der Öffentlichkeit" verfasst.

"In einer aufgeklärten und toleranten Gesellschaft sollte das Stillen in der Öffentlichkeit idealerweise kein Problem darstellen", heißt es im Landwirtschaftsministerium. Das Thema sei in den vergangenen Jahren zunehmend medial thematisiert worden. Hintergrund seien Vorfälle, bei denen stillende Mütter zum Beispiel aus öffentlichen Verkehrsmitteln oder Restaurants verwiesen wurden.

Minister Christian Schmidt
REUTERS

Minister Christian Schmidt

Um dies zu ändern, soll der Bericht des NSK demnächst an den Petitionsausschuss des Bundestags übersandt und im Sommer veröffentlicht werden.

Schmidt ist selbst Vater von zwei Kindern. Er sagt: "Die ersten Monate im Leben eines Babys sind in jeder Hinsicht eine wichtige Zeit - auch, wenn es um die Ernährung geht." Zu diesem Zweck habe er Mitte Mai das Institut für Kinderernährung in Karlsruhe eröffnet.

Die NSK berät die Regierung seit 1994 zu Initiativen zum "Abbau von Stillhindernissen".

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

bs



insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
audiotom 03.06.2017
1. Ich habe
noch nie Kritik an Müttern erlebt die im öffentlichen Raum stillen. Warum auch, es ist etwas vollkommen natürliches. Demjenigen der is über so etwas künstlich echauffiert würde ich dann schon ein paar Takte sagen!
Alkyone 03.06.2017
2. Thema
Zitat von audiotomnoch nie Kritik an Müttern erlebt die im öffentlichen Raum stillen. Warum auch, es ist etwas vollkommen natürliches. Demjenigen der is über so etwas künstlich echauffiert würde ich dann schon ein paar Takte sagen!
Sehe ich auch so. In der US-amerikanischen Öffentlichkeit ist das Stillen verpönt. In Europa sind wir von solchen Zuständen weit entfernt.
karstenlohser 03.06.2017
3. Ich auch nicht!
Zitat von audiotomnoch nie Kritik an Müttern erlebt die im öffentlichen Raum stillen. Warum auch, es ist etwas vollkommen natürliches. Demjenigen der is über so etwas künstlich echauffiert würde ich dann schon ein paar Takte sagen!
Ich vermute, hier wird mal wieder ein Problemchen eines Minderheitchen zu einer nationalen Frage aufgebauscht. Hat Herr Schmidt nichts Wichtigeres zu tun? Oder ist das ein eher unbeholfener Versuch, sich bei bestimmten Bevölkerungsgruppen anzubiedern?
severin123 03.06.2017
4. bitte
Gibt es vielleicht sinnvollere Sachen wofür meine Steuern ausgegeben werden? Wahnsinn.
taglöhner 03.06.2017
5. Augenblicke des Friedens
Dieser kleine Schritt zurück zum unverbildet-authentischen, organischen Menschen kann der Gesellschaft nur gut tun.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.