Bundesregierung Merkel-Stalker sieht sich als Friedensaktivist

Der Mann, der zweimal auf das Grundstück von Kanzlerin Merkel in der Uckermark vordrang, hält sich nicht für einen Stalker. Er habe der Regierungschefin einen Brief mit einem Friedensplan für den Nahen Osten überreicht, sagte der Mann laut einem Zeitungsbericht.


Berlin - Zweimal verschaffte er sich Zugang zum rund um die Uhr bewachten Grundstück von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der brandenburgischen Uckermark- ein Stalker will der Mann nach eigenen Worten aber nicht sein. Vielmehr versteht er sich als Friedensaktivist.

Er habe Merkel einen Brief mit einem Friedensplan für den Nahen Osten gegeben, sagte er der "Berliner Zeitung". "Da auf mein Klingeln an der Tür niemand geöffnet hat, bin ich in den Garten gegangen, wo ich die Kanzlerin antraf, die gerade ein Telefonat führte. Ich habe ihr einen Brief übergeben und bin dann wieder gegangen."

Die Polizei, die ihn beim Verlassen des Grundstücks beobachtete, habe ihn nicht aufgehalten. Grund für den zweiten Besuch war nach Angaben der Zeitung der Ärger des Mannes darüber, dass ihm die Kanzlerin nicht auf seinen Brief geantwortet habe.

Von seinem Besuch bei der Kanzlerin und der Übergabe des Briefes hatte der Mann demnach bereits am Dienstag vergangener Woche mehrere Bundestagsabgeordnete unterrichtet, darunter auch Ruprecht Polenz (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses.

Der Mann kommt der Zeitung zufolge aus Mecklenburg. Er befindet sich in offener psychiatrischer Behandlung. Gegen den 46-Jährigen wird nach Angaben der Neuruppiner Oberstaatsanwältin Lolita Lodenkämper derzeit nicht ermittelt. Für Ermittlungen müsse ein Strafantrag auf Hausfriedensbruch vorleigen. Dies sei momentan nicht der Fall.

hen/dapd/dpa



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Baracke Osama, 27.10.2010
1. --
Zitat von sysopDer Mann, der zwei Mal auf das Grundstück von Kanzlerin Merkel in der Uckermark vordrang, hält sich nicht*für einen Stalker. Er habe der Regierungschefin einen Brief mit einem Friedensplan für den Nahen Osten überreicht, sagte der Mann laut einem Zeitungsbericht. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,725615,00.html
So schnell kann aus einem normalen Mensche ein Stalker werden.
Logicus Interruptum 27.10.2010
2. Held
Ich glaube, dass dieser Mann uns besser regieren wuerde als Merkel.
Bre-Men, 27.10.2010
3. Ja, es wird Zeit,
Zitat von Logicus InterruptumIch glaube, dass dieser Mann uns besser regieren wuerde als Merkel.
dass sich Frau Merkel auf ihre Datscha im Osten zurückzieht und dort bleibt.
Mario V., 27.10.2010
4. Friedensplan für den Nahen Osten
Zitat von sysopDer Mann, der zwei Mal auf das Grundstück von Kanzlerin Merkel in der Uckermark vordrang, hält sich nicht*für einen Stalker. Er habe der Regierungschefin einen Brief mit einem Friedensplan für den Nahen Osten überreicht, sagte der Mann laut einem Zeitungsbericht. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,725615,00.html
Also doch geistig verwirrt. Egal wie sein Plan aussah, aber ihn Frau Merkel zu geben, die den Vorgängen in Nahost hilflos wie ein kleines Schulmädchen zusieht... Als ob Deutschland dort irgendeinen ernsthaften Einfluss hätte, geschweige denn neutraler Vermittler sein könnte, wo es doch pavlovsch zusammenzuckt wenn jemand nur das Wort Holocaust ausspricht.
-janbo- 27.10.2010
5. ..
Zitat von Logicus InterruptumIch glaube, dass dieser Mann uns besser regieren wuerde als Merkel.
Wohl jeder der weiß wo Oben/Unten und Rechts/Links ist, könnte das besser.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.