Bundestag Abgeordneter erleidet Schwächeanfall - Sitzung zeitweilig unterbrochen

Während einer Rede im Bundestag hat der CDU-Politiker Matthias Hauer einen Schwächeanfall erlitten. Andere Abgeordnete halfen ihm, der 41-Jährige wird medizinisch betreut.

Er atmete schwer, zitterte an den Händen: Wegen eines Schwächeanfalls konnte der Abgeordnete Matthias Hauer im Bundestag eine Rede nicht beenden. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble unterbrach die Sitzung, andere Parlamentarier halfen dem 41-Jährigen, sich auf den Boden zu legen.

Bundestagspräsident Schäuble: Sitzung zeitweise unterbrochen

Bundestagspräsident Schäuble: Sitzung zeitweise unterbrochen

Foto: Kay Nietfeld/DPA

Die Ärztin des Bundestags war vor Ort, die Zuschauertribünen des Parlaments wurden nach dem Vorfall geräumt. Auch Abgeordnete verließen den Saal. Die anderen Fraktionen wünschten Hauer gute Besserung.

Nach mehr als einer Stunde eröffnete Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) die Sitzung erneut. Hauer sei "voll stabilisiert" und "voll ansprechbar", sagte er. Der 41-Jährige sei "bei den Ärzten in guten Händen".

Scharfe Kritik äußerte Kubicki daran, Bilder und Videos von Hauers Schwächeanfall im Internet zu verbreiten, versehen mit "teilweise erbärmlichen Kommentaren". Er könne alle nur bitten, "aus Respekt vor der Person und vor der Würde unseres Kollegen davon Abstand zu nehmen, den Zusammenbruch zu posten, die Behandlung zu posten", sagte Kubicki. Dafür bekam er Applaus aus allen Fraktionen. "So viel Anstand sollte vielleicht noch in unserer Gesellschaft vorherrschen."

Hauer sitzt für die CDU seit 2013 im Bundestag; er vertritt den Wahlkreis Essener Süden und Westen. In seiner Rede ging es um das Thema "Beibehaltung des Bargelds als Zahlungsmittel". Die Debatte dazu hatte die AfD beantragt.

ulz/höh/AFP/dpa
Mehr lesen über