Aufgeblähter Bundestag Wahlrechtsreform vorerst gescheitert

709 Abgeordnete hat der deutsche Bundestag, die Soll-Größe liegt bei 598. Der Bundestag muss sich verkleinern, darüber sind die Fraktionen sich einig. Über das 'Wie' wird aber immer noch gestritten.

Plenarsaal des Bundestags
DPA

Plenarsaal des Bundestags


Die Bemühungen um eine Wahlrechtsreform sind vorerst gescheitert. Die Arbeitsgruppe, die von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) gegründet worden war, ist ergebnislos geblieben. Die Arbeitsgruppe hatte Vorschläge beraten, die den Bundestag verkleinern sollen.

Das Parlament ist nach der vergangenen Wahl auf 709 Parlamentarier angewachsen. Eigentlich sollen nur 598 Abgeordnete im Bundestag sitzen. Die Größe hängt vor allem mit den Überhangmandaten und deren Ausgleich zusammen.

Gewinnt eine Partei mehr Direktmandate als ihr laut Zweitstimmenergebnis zustehen würden, bekommt sie ein Überhangmandat zugesprochen. Um das Verhältnis zu wahren, müssen diese Mandate durch sogenannte Ausgleichsmandate kompensiert werden.

Schon der ehemalige Bundestagspräsident Norbert Lammert hatte versucht, mit einer Reform des Wahlrechts den Bundestag zu verkleinern und war gescheitert. Im Mai des vergangenen Jahres hatte Schäuble in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung erklärt, er wolle ein Scheitern nicht zulassen. Die Öffentlichkeit würde auf Dauer nicht akzeptieren, dass der Bundestag keine Lösung für die Reform des Wahlrechts fände.

Schäuble hatte nach Angaben von FDP, Linken und Grüne einen Kompromissvorschlag gemacht, dem sie nicht hätten zustimmen können. Schäuble habe die Zahl der Wahlkreise gering verringern wollen und zudem solle erst bei mehr als 15 Überhangmandaten Ausgleichsmandate geben. Auch die SPD wandte sich gegen den Vorschlag: "Die Basis für eine solche Einigung kann allerdings nicht ein Vorschlag sein, der einseitig eine Partei beziehungsweise Fraktion bevorteilt", sagte Carsten Schneider, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD.

Offen, wie es weitergehen soll

FDP, Linke und Grüne treten für eine Reform ein, bei der die Zahl der Wahlkreise deutlich verkleinert und zugleich die Zahl der Parlamentssitze moderat erhöht wird. Notwendig sei zudem der Verzicht auf das so genannte Sitzkontingentverfahren, durch das regionale Proporze bei der Sitzverteilung berücksichtigt werden, sagte die Grünen-Parlamentsgeschäftsführerin Britta Haßelmann. "Das Blockadeverhalten der Union ist schon bemerkenswert", kritisierte sie die Haltung der CDU/CSU.

Der FDP-Abgeordnete Stefan Ruppert sagte, der Vorschlag, 15 Überhangmandate nicht auszugleichen, komme einem "Bonus" für die CDU/CSU gleich. Was Schäuble als Kompromissvorschlag präsentiert habe, entspreche eigentlich dem ursprünglichen Vorschlag der Union.

Auch nach den Worten des Linken-Abgeordneten Friedrich Straetmanns ist Schäubles Vorschlag kein Kompromiss, "sondern der aufgewärmte Eintopf vom vorletzten Monat". Sollte sich der 15-Mandate-Vorschlag des Bundestagspräsidenten durchsetzen, werde er seiner Fraktion die Anrufung des Bundesverfassungsgerichts empfehlen.

Offen blieb, wie es mit der Wahlrechtsreform weitergehen soll. Nach Angaben der Opposition wird Schäuble nun voraussichtlich die Fraktionsvorsitzenden anschreiben, um einen Vorschlag für das weitere Vorgehen zu unterbreiten.

höh/dpa/AFP



insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ulipol 03.04.2019
1. 350-400
Abgeordnete im Bundestag reichen deutlich. Die Wahlergebnisse und den Willen der Waehler bekommt man so wohl abgebildet. Die Frage bleibt, ob es dann genug lukrative Posten für unsere Parteienelite gibt. Da liegt doch der Hase im Pfeffer. Damit muss endlich Schluss sein, auch in den Landtagen, bei der Anzahl der Bundeslaender und bei den Sitzen im Europaparlament. Überall minus 30% zur Entlastung der Steuerzahler.
warp3 03.04.2019
2. Es ist so einfach
Man nimmt eine Deutschlandkarte, fängt am obersten Zipfel an und legt immer zwei benachbarte Wahlkreise zu einem zusammen. Die Wahlkreise sind staatlich vorgegeben und nicht Parteieigentum. Schon hat man aus 700 Abgeordneten die Hälfte weg. Was ist daran so schwierig?
ArnoNyhm1984 03.04.2019
3. "Wer den Teich trockenlegen will.."
"..darf nicht die Frösche fragen!". Es ist ja vollkommen klar, dass das Parlament NIE eine Lösung finden wird, weil es immer einen Nachteil für irgendeine Partei darstellt. Auch das Bundesverfassungsgericht kann nichts anderes machen als den Verfassungsverstoß festzustellen -und das Parlament erneut auffordern, das zu ändern. Ergo: Das Thema wird zu einem "und täglich grüßt das Murmeltier", bis irgendwann mal eine Partei wieder eine absolute Mehrheit im Parlament hat.
heissSPOrN 03.04.2019
4.
Vor der letzten Reform (2013) hat die Sitzverteilungsregelung nicht zu einer solchen Aufblähung des Parlaments geführt - vielleicht sollten wir diese erst mal rückgängig machen, bis sich eine Lösung abzeichnet?
damianschnelle 03.04.2019
5. Was
sind eigentlich höchstrichterliche Entscheidungen noch wert, wenn mann sie einfach ignorieren darf und das auch noch ohne Konsequenzen? Aber die vielen Politiker, die dann anders versorgt werden müssten. Da kommen sicher vielen Menschen die Tränen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.