Abstimmung über neuen Bundestag Sie haben die Wahl

Heute entscheidet das Land über einen neuen Bundestag, am Ende könnte das Parlament deutlich größer, die Regierungsbildung schwer werden. Zwölf Fakten über diesen Wahlsonntag - und was danach passiert.

Reichstagsgebäude in Berlin
DPA

Reichstagsgebäude in Berlin


Dieser Sonntag ist nicht wie jeder andere. Vor einigen Grundschulen und Rathäusern wird es Warteschlangen geben, Menschen werden zwischen Bäcker, Flohmarkt und Verabredung "noch schnell wählen gehen". Man spricht beim Spaziergang nicht nur über das Wetter, sondern auch über Politik. Der Tatort fällt aus.

Es ist Bundestagswahl.

Jede Stimme zählt. Jeder Zehntelprozentpunkt kann über die Mehrheiten im Bundestag und eine mögliche Regierungsbildung entscheiden. Sollten Sie keine Briefwahl gemacht haben (dafür ist es jetzt zu spät) und noch immer unentschieden sein: Die Wahllokale schließen um 18 Uhr, der Wahl-O-mat vergleicht Parteipositionen, hier gibt es einen ausführlichen Vergleich der Programme.

Wahlberechtigt sind rund 61,5 Millionen Bürger. Das sind etwa 400.000 Menschen weniger als vor vier Jahren. Es dürfen 29,8 Millionen Männer und 31,7 Millionen Frauen wählen. Drei Millionen junge Menschen können das erste Mal ihr Kreuz machen. 650.000 Männer und Frauen sind Wahlhelfer, ihr Einsatz ist ehrenamtlich. Sie zählen die Stimmen aus und melden sie an die Landeswahlleitung, die die Wahlkreisergebnisse dann an den Bundeswahlleiter weitergibt.

Video: Bundestagswahl in Zahlen

SPIEGEL ONLINE

Vier Fraktionen sitzen im Parlament, es könnten sechs werden. Chancen auf einen Einzug in den Bundestag haben laut Umfragen die Unionsparteien, SPD, FDP, Grüne, Linke und AfD. Bei der Union besteht wie immer die Besonderheit, dass die CDU in allen Bundesländern außer in Bayern antritt und die CSU dafür nur im Freistaat. Die FDP, die bei der Wahl vor vier Jahren aus dem Bundestag flog, hofft auf einen Wiedereinzug. Die AfD könnte erstmals den Sprung über die Fünfprozenthürde schaffen. 42 Parteien stehen zur Wahl, so viele wie noch nie seit der Wiedervereinigung.

Wie war das gleich mit Erst- und Zweitstimme? Die Erststimme auf der linken, schwarz gedruckten Hälfte des Stimmzettels gilt dem örtlichen Abgeordneten. Damit kann der Wähler die personelle Zusammensetzung des Bundestags unmittelbar beeinflussen. Die Zweitstimme auf der rechten, blau gedruckten Seite des Stimmzettels dient der Wahl der Landesliste einer Partei. Entsprechend dem Zweitstimmenverhältnis werden die Sitze nach der Wahl auf die einzelnen Parteien verteilt.

Die Wähler müssen ihre Erst- und Zweitstimme nicht derselben Partei geben, sie können "splitten". Grundsätzlich sollte man allein in die Wahlkabine (es gibt Ausnahmen für Hilfebedürftige oder kleine Kinder). Selfies sind nicht erlaubt. Mehr Fakten rund ums Wählen finden Sie hier. Und welche Rolle Überhang- und Ausgleichsmandate spielen, erklärt dieses Video:

SPIEGEL ONLINE

Wann gibt es ein Ergebnis? Um 18 Uhr werden zunächst Prognosen veröffentlicht, diese lagen in der Vergangenheit oft ziemlich nah am Endergebnis. Sie beruhen auf Befragungen von Wählern direkt nach Verlassen des Wahllokals ("exit polls").

Kurz darauf folgen die ersten Hochrechnungen, die sich auf Stichproben in Stimmbezirken stützen. Diese Zahlen werden im Verlauf des Wahlabends immer exakter. Das vorläufige amtliche Endergebnis veröffentlicht der Bundeswahlleiter in der Wahlnacht auf Grundlage der Ergebnisse aus allen Wahlbezirken. In der Regel liegt es am frühen Montagmorgen vor. Das endgültige Ergebnis wird Wochen nach der Wahl verkündet.

Fotostrecke

22  Bilder
Bundestagswahl 2017: Die skurrilsten Wahlplakate

Das passiert in den Parteizentralen. Am späten Sonntagnachmittag treffen dort erste vertrauliche Informationen aus den Nachbefragungen der Wähler ein. Sie liefern Anhaltspunkte, wie gewählt wurde, welche Mehrheiten für eine Regierungsbildung rechnerisch möglich sein könnten. Dann fallen interne Vorentscheidungen, wie mit dem Wahlergebnis umgegangen wird und welche Statements man abgeben will.

Was bedeutet die Wahl für die SPD? Die Diskussionen haben längst begonnen, ob man nach der Wahl in die Opposition gehen sollte oder erneut in eine Große Koalition. Die Sozialdemokraten hoffen, dass sie nicht unter ihr schlechtestes Wahlergebnis von 23 Prozent fallen, alles über 25 Prozent wäre schon positiv. Gibt es ein enttäuschendes Ergebnis, steht auch der Parteivorsitz von Martin Schulz zur Debatte.

Fotostrecke

18  Bilder
Bundestagswahl 2017: Wo machen Promis ihr Kreuz?

Was bedeutet die Wahl für die Union? Merkel will im Fall eines Sieges die vollen vier Jahre Kanzlerin und CDU-Vorsitzende bleiben, doch die Nachfolgedebatte schwelt konstant.

Es dürfte noch stärker als 2013 darauf geschaut werden, welche prominenten CDU-Politiker einflussreiche Posten in der nächsten Bundesregierung besetzen. Dazu kommt, dass der Burgfrieden zwischen CDU und CSU, die sich am Flüchtlingskurs zerrieben hatten, am Wahltag enden wird. Merkel wird es mit einer nervösen CSU zu tun haben, die auf die bayerischen Landtagswahlen 2018 schielt. Für CSU-Chef Horst Seehofers Agieren in möglichen Koalitionsverhandlungen auf Bundesebene begrenzt dies die Flexibilität - nicht nur beim Flüchtlingsthema.

Warum sind die kleinen Parteien spannend? Weil sie als Mehrheitsmacher über die nächste Regierung entscheiden könnten. In Frage kommen vor allem FDP und Grüne. Die Linke hätte nur unter SPD-Führung eine vage Regierungschance. Mit der AfD will niemand koalieren. Der Kampf um Platz drei könnte auch die Oppositionsführung festlegen.

Kann die Bundestagswahl manipuliert werden? Anders als etwa in den USA wird in Deutschland ausschließlich mit "analogen" Stimmzetteln gewählt, die von Hand ausgezählt werden. Eine Restgefahr besteht allerdings: Hacker könnten die vorläufigen Ergebnisse während der Übermittlung an den Bundeswahlleiter durcheinanderbringen. Hacker des Chaos Computer Club fanden bereits eklatante Schwachstellen in einer Software, die dazu verwendet wird. Das amtliche Endergebnis gilt aber als verlässlich.

Fotostrecke

12  Bilder
Bundestagswahl 2017: Was Erstwähler sich wünschen - und wen sie wählen wollen

Wie ist der Zeitplan nach der Wahl? Ziel ist eine Regierungsbildung noch vor Weihnachten. Angesichts von Sondierungsrunden, Koalitionsverhandlungen und möglicher Mitgliedervoten ist das ambitioniert. Der neue Bundestag muss bis zum 24. Oktober erstmals zusammentreten, die Wahl der Bundeskanzlerin oder des Bundeskanzlers findet erst nach Abschluss von Koalitionsverhandlungen statt.

Die bisherige Regierung bleibt im Amt, bis wiederum Kanzlerin oder Kanzler gewählt und die Bundesminister ernannt worden sind. Der ganze Prozess kann sich Monate hinziehen: Beim vergangenen Mal zum Beispiel wurde Merkel erst am 17. Dezember zur Kanzlerin gewählt.

Europa schaut auf Deutschland. Nach Finanzkrise und dem Brexit-Schock will die EU die Weichen für ihre Zukunft stellen, 2019 sind Europawahlen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will in enger Abstimmung mit der neuen Bundesregierung die EU-Reform vorantreiben. Einfach wird diese für Berlin nicht, ungelöste Konflikte haben Gräben quer durch die EU aufgerissen: Polen liegt wegen einer umstrittenen Justizreform mit Brüssel im Clinch, Ungarn stemmt sich gegen die Umverteilung von Flüchtlingen.

Entscheiden muss die neue Bundesregierung auch, wie sie weiter mit der Türkei umgeht. Im Wahlkampf sprachen sich Merkel und Schulz für ein Ende der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus. Unterstützung im Rest der EU gibt es dafür bisher nicht.



insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
veravonhinten 24.09.2017
1. Paradox
Wer die Afd wählt unterstützt im Endeffekt die Grosse Koalition !
geradsteller 24.09.2017
2. Welch' ironische Überschrift
Man " gib die Stimme ab". Damit haben Andere Wahl, Deutungshoheit und Posten, um 4Jahre nichtmehr fragen zu müssen. Wurde bei Steuererhöhungen jemals gefragt? Heute ist großes Kino und Theater. Immerhin unterhaltsam.
warkeinnickmehrfrei 24.09.2017
3. Ich habe eine Wahl ?
Ernsthaft ? Es scheint doch völlig egal zu sein was man wählt, man bekommt am Ende die unsägliche Merkel......
bergle 24.09.2017
4. Das wird ja immer mehr
Warum wird die Anzahl der Abgeordneten immer grösser, während die Anzahl der Wahlberechtigten nicht steigt, vielleicht sogar fällt ? Wenn Parteien neu in den Bundestag kommen, z.B. AfD und FDP, und damit neue Abgeordnete, müssen doch andere gehen ? Oder seh ich da was falsch, am Ende wären für ein relativ kleines Land wie Deutschland 1000 Leute im Bundestag, die alle alimentiert werden müssen.
realpolitics 24.09.2017
5. Good luck!
Es wird wohl ein schöner, sonniger Tag heute. Ich hoffe, möglichst viele Menschen machen sich auf, die Wahllokale zu besuchen. Insbesondere hoffe ich, dass auch die sog. `Nichtwähler` von ihrem Wahlrecht diesmal Gebrauch machen werden. Das Wetter wird gut, und je höher die Wahlbeteiligung ist, desto besser ist es für unsere Demokratie. Egal ob man Merkel weitere 4 Jahre geben oder sie abwählen möchte. Egal, ob man eine der Volksparteien wählen oder einer der zirka 35 Nischenparteien die Stimme geben möchte. Bitte geht alle zur Wahl, damit sich hinterher keiner beschwert, es reiche für die ein oder andere (gewünschte) Konstellation eh nicht. Je mehr Menschen das denken und danach handeln, desto wahrscheinlicher wird es, dass es so kommt. Jeder einzelne kann das verhindern. Good luck!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.