Bundeswehreinsatz Erstmals Zahlen - 90.000 Soldaten waren in Afghanistan

Seit 2001 sind deutsche Soldaten in Afghanistan stationiert. Aber wie viele waren es bislang? Wissenschaftler haben nach Informationen des SPIEGEL nun die Zahl der Veteranen berechnet.
Bundeswehrsoldaten in Afghanistan (Archivbild 2012)

Bundeswehrsoldaten in Afghanistan (Archivbild 2012)

Foto: ? Fabrizio Bensch / Reuters/ REUTERS

Der Afghanistaneinsatz ist der teuerste Auslandseinsatz in der Geschichte der Bundeswehr, doch bislang war unbekannt, wie viele Soldaten und Soldatinnen insgesamt über Afghanistan-Erfahrung verfügen. Nun haben Wissenschaftler herausgefunden: Vom Beginn im Jahr 2001 nach den Terroranschlägen vom 11. September bis zum Jahr 2018 sind es rund 90.000, wie der SPIEGEL in seiner aktuellen Ausgabe berichtet .

Bislang lag die Zahl der Veteranen nicht vor, weil das Verteidigungsministerium nur Angaben zur Entsendung veröffentlicht. Darin sind aber viele Soldaten mehrmals enthalten, da sie nicht nur einmal nach Afghanistan geschickt wurden.

Die neue Zahl geht auf ein Forscherteam um die Soziologin Anja Seiffert vom Potsdamer Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr zurück. Die Wissenschaftler haben die Zahlen und Stärken der deutschen Kontingente analysiert und die Verleihung der Einsatzmedaillen der Bundeswehr ausgewertet. Für 30 Tage im Auslandseinsatz gibt es die bronzene, für 360 Tage die silberne und für 690 Tage die goldene Variante.

Der Großteil der Truppen ist längst wieder zu Hause. Der Kampfeinsatz der Bundeswehr endete 2014, inzwischen sind nur noch 1180 Soldaten vor Ort, um die afghanischen Sicherheitskräfte auszubilden und zu beraten.

Die Heimkehrer scheinen mit der Vergangenheit überraschend gut zurecht zu kommen. Die Wissenschaftler um Seiffert haben Angehörige des 22. Kontingents befragt. Danach klagen nur sieben Prozent, es gehe ihnen gesundheitlich schlecht, drei Viertel bezeichnen ihr Wohlbefinden als "gut", die Scheidungsrate liegt unter dem deutschen Durchschnitt. Eine Mehrheit erklärte sogar, der Einsatz habe sie selbstbewusster gemacht und sie wüssten das Leben jetzt "mehr zu schätzen".

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version hieß es, der Afghanistan-Einsatz sei der längste Auslandseinsatz in der Geschichte der Bundeswehr. Das ist nicht korrekt. Wir haben den Fehler korrigiert.