Munitionsaffäre Anklage gegen früheren KSK-Kommandeur Kreitmayr

Er soll Soldaten der Bundeswehr ermöglicht haben, unerlaubt gehortete Munition ohne Strafe zurückzugeben. Die Staatsanwaltschaft wirft dem früheren KSK-Kommandeur Kreitmayr unterlassene Mitwirkung bei Strafverfahren vor.
Brigadegeneral Markus Kreitmayr

Brigadegeneral Markus Kreitmayr

Foto: The NewYorkTimes / Redux / laif

Nach der Munitionsaffäre beim Kommando Spezialkräfte (KSK) wird Brigadegeneral Markus Kreitmayr jetzt angeklagt. Das teilte die Staatsanwaltschaft Tübingen mit.

Die Behörde werfe dem früheren Kommandeur beim Kommando Spezialkräfte (KSK) unterlassene Mitwirkung bei Strafverfahren (Paragraf 40 Wehrstrafgesetz) vor, sagte der Erste Staatsanwalt Nicolaus Wegele am Freitag. Dies sei vergleichbar mit dem Straftatbestand der Strafvereitelung.

Bei der jährlichen Munitionsinventur für das Jahr 2019 waren erhebliche Fehlbestände im KSK-Munitionslager in Calw entdeckt worden. Der Wert der fehlenden Munition habe rund 28.000 Euro betragen. Der Inventurbericht sei dem Brigadegeneral bekannt gewesen, sagte Wegele.

Kreitmayr habe daraufhin entschieden, dass die Soldaten straffrei und anonym Munition zurückgeben können. Dabei sei mehr Munition abgegeben worden, als der Fehlbestand aufwies. Der Kern des Vorwurfs sei, dass der damalige KSK-Kommandeur zumindest damit hätte rechnen müssen, dass die Munition zum Teil gestohlen worden war. Durch die anonyme Rückgabe der Munition im Frühjahr 2020 sei die Verfolgung dieser Straftaten unmöglich gemacht worden, sagte Wegele.

In einer Stellungnahme der Rechtsanwälte Bernd Müssig und Christian Mensching hieß es, die gegen Kreitmayr in der Anklage erhobenen Vorwürfe seien tatsächlich und rechtlich unbegründet. »Die vorrangige Sammlung von Munitionsteilen und Munition im Verband folgte jedenfalls der Priorisierung unter Notstandsgesichtspunkten; es musste ein berichteter Fehlbestand geklärt und verhindert werden, dass Munition möglicherweise in falsche Hände geriet«, hieß es.

Es sei nie um eine Vertuschung von Straftaten gegangen. Hinweise auf Straftaten im Verband habe Kreitmayr nicht gehabt. Es habe vielmehr nur Hinweise auf im Verband seit geraumer Zeit angehäufte Buchungs-, Dokumentations- und gegebenenfalls auch Lagerungsfehler, die aufgeklärt und abgestellt werden mussten, gegeben. »Selbstverständlich sollte der Sachverhalt nach tatsächlicher Klärung umfassend gemeldet werden.«

Bis zu einem rechtskräftigen Abschluss des Verfahrens gilt Kreitmayr als unschuldig.

als/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.