Bundeswehr Aufklärungsdrohne "Euro Hawk" könnte wieder fliegen

Hebt die Pannen-Drohne "Euro Hawk" doch noch einmal ab? Nach SPIEGEL-Informationen legt ein Untersuchungsbericht diesen Schritt nahe. 2013 hatte das Verteidigungsministerium das Projekt wegen Zulassungsproblemen gestoppt.
"Euro Hawk": Teure Pannendrohne

"Euro Hawk": Teure Pannendrohne

Foto: Armin Weigel/ dpa

Die Aufklärungsdrohne "Euro Hawk" könnte unter Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) doch noch einmal fliegen. Dies ergibt sich aus einem Prüfbericht der Unternehmensberatung KPMG, der nach monatelanger Arbeit Anfang der kommenden Woche vorgelegt wird. (Lesen Sie die komplette Meldung hier im aktuellen SPIEGEL.)

Die Prüfer empfehlen nach SPIEGEL-Informationen, die Ausrüstungslücke der Bundeswehr in der Aufklärungstechnik mit einem unbemannten Luftfahrzeug als Trägersystem zu beheben. Damit wären alle ebenfalls angedachten Lösungen mit bereits existierenden bemannten Flugzeugen vom Tisch.

Die einzige in absehbarer Zukunft realisierbare Lösung hierfür wäre, so Experten, die Nutzung der von der US-Firma Northrop Grumman entwickelten Drohne "Triton". Diese ist ein Nachfolger des "Global Hawk", der technischen Basis des "Euro Hawk". Für den "Euro Hawk" war eigens ein kostspieliges Aufklärungssystem namens Isis entwickelt worden. Um das auch in der "Triton"-Drohne nutzen zu können, müsste Isis zunächst im existierenden Prototypen des "Euro Hawk" erneut erprobt werden. Diesen Schritt zieht das Verteidigungsministerium nun in Erwägung.

2013 hatte von der Leyens Vorgänger im Amt des Verteidigungsministers, Thomas de Maizière (CDU), das Projekt "Euro Hawk" überraschend gestoppt, weil die Kosten um einen dreistelligen Millionenbetrag gestiegen waren. Grund hierfür waren Probleme bei der Zulassung der Drohne.

Nachfolgerin von der Leyen will am Montag Details zu dem mehr als tausendseitigen KPMG-Prüfbericht bekannt geben, der das Chaos im Rüstungsbereich analysiert und Handlungsempfehlungen für die wichtigsten neun Projekte der Bundeswehr geben soll.

Themen im neuen SPIEGEL

Was steht im neuen SPIEGEL? Das erfahren Sie im SPIEGEL-Brief - dem kostenlosen Newsletter der Redaktion.SPIEGEL-Brief

Die neue Ausgabe des Digitalen SPIEGEL können Sie am Freitag ab 18 Uhr herunterladen.Neuer digitaler SPIEGEL

ric
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.