Bundeswehr Berater-Vertrag bringt Struck Ärger

Die Bundeswehr soll dem Unternehmensberater Roland Berger für einen nur drei Monate befristeten Berater-Vertrag eine Million Euro gezahlt haben. Verteidigungsminister Peter Struck (SPD) soll nun Auskunft geben.

Hamburg - Gegenstand des Vertrages seien effektivere Arbeitsabläufe bei der Bundeswehr "durch Privatisierung oder interne Optimierung", berichtet die "Bild"-Zeitung. Beide Seiten verhandeln nach Informationen der Zeitung über einen Folgevertrag.

Struck soll nun Auskunft geben. CDU-Haushaltsexperte Dietrich Austermann kündigte eine Prüfung an, ob der Auftrag ordnungsgemäß ausgeschrieben wurde. Er will wissen, welche Beraterleistung "in nur drei Monaten" eine Million Euro wert gewesen sei.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.