Scholz-Plan Bundeswehrgeneral wird Corona-Krisenstab leiten

Die Ampelregierung unter Olaf Scholz wird sich vom ersten Tag an um Corona kümmern müssen. Eine zentrale Rolle soll dabei ein Krisenstab spielen – dessen Spitze nun feststeht.
Olaf Scholz: »Neuer, präziser Umgang mit den aktuellen Herausforderungen«

Olaf Scholz: »Neuer, präziser Umgang mit den aktuellen Herausforderungen«

Foto:

TOBIAS SCHWARZ / AFP

Angesichts der eskalierenden Coronasituation will die Ampelkoalition einen Logistikexperten aus der Bundeswehr mit der Leitung des angekündigten Krisenstabs betrauen. Die Entscheidung soll offenbar in den kommenden Tagen und damit vor dem Amtsantritt der neuen Bundesregierung verkündet werden.

Nach SPIEGEL-Informationen wird die Aufgabe Generalmajor Carsten Breuer übernehmen. Der 56-Jährige ist Kommandeur des Kommandos Territoriale Aufgaben der Bundeswehr, das für Einsätze der Streitkräfte im Inland zuständig ist. Zuerst hatte die »Süddeutsche Zeitung« darüber berichtet.

Im Koalitionsvertrag hatten sich SPD, Grüne und FDP darauf verständigt, dass die künftige Bundesregierung »unverzüglich« einen neuen Krisenstab einrichten werde, »um die gesamtstaatliche Bekämpfung der Corona-Pandemie besser zu koordinieren«.

Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte am Samstag per Twitter einen »neuen, präzisen Umgang mit den aktuellen Herausforderungen« angekündigt und dabei auf den zu gründenden Krisenstab verwiesen. »Wir werden alles tun, was nötig ist. Es gibt nichts, was nicht in Betracht gezogen werden kann«, versicherte Scholz. Ähnlich äußerte er sich am Rande des Juso-Bundeskongresses in Frankfurt am Main.

sev/wal/mgb/AFP